Europe Online – Digitales Tagebuch 3-1996


Der dritte und letzte Teil meines Digitalen Tagebuchs auf Europe Online von 1996.

Europe_OnlineColors

mak@muc060.96.12:32

Heute ist offiziell der Start des neuesten Magazins auf Europe Online terminlich festgelegt worden. Rechtzeitig zur CeBit wird am 14. März die Online-Ausgabe von „Colors“, dem Kultmagazin von Benetton online gehen.

Colors online ist eine Konzeption von Europe Online und wird von Christian Mießner (mee-z‘) in engster Kooperation mit der Redaktion von „Colors“ in Paris erstellt. (mee-z‘ wird so zum Weltenbummler zwischen Paris, Treviso und München!)

Die erste Ausgabe wird in Englisch und Deutsch erscheinen und ist ein Schnellschuß. Die zweite, ausgefeiltere Ausgabe startet im Mai und wird dann in den fünf Sprachen ins Netz gehen, in denen auch das Print-Magazin erscheint: englisch, deutsch, französisch, spanisch, italienisch.

Hilarys Hair

mak@muc061.96.16:05

Eine haarige Angelegenheit. Da die amerikanische First Lady alle Nase lang ihren Haarschnitt ändert, kam dem Online-Manager Mike Miller (Vanguard Technology Group) die Idee, dazu eine eigene Web-Site zu kreieren. Dort sind sämtliche verfügbaren Frisuren von Hilary Rodham Clinton dokumentiert und man kann über die jeweils beste und schlechteste Haartracht abstimmen.

Die Site hat tolle Hits: Pro Woche zählt sie 10.000 und mehr Hits. – Und jetzt werden es wahrscheinlich noch mehr werden. Denn jeder geneigte Leser dieser Kolumne wird doch nun schnellstens auf http://www.hillaryshair.com linken. – Tschüß!

Internet-Muffel

mak@muc062.96.17:18

„Die Woche“ folgert aus der Verbreitung von Internet-Usern und der jeweiligen Bevölkerungsdichte, daß das Internet nur etwas für Kontaktarme ist. Die größte Verbreitung pro Einwohner hat das Net nämlich in Finnland (42 User pro tausend Einwohner), gefolgt von den USA, Norwegen, Australien, Schweden, Neuseeland und Kanada.

In Industriestaaten mit höchster Bevölkerungsdichte wie etwa Großbritannien, Frankreich, Deutschland oder Japan ist die Verbreitung weit geringer: 10 Anschlüsse pro 1000 Einwohner.

„Die Woche“, bekannt für ihre Internet-Allergie, schließt daraus, daß urbane Länder genug Alternativen für Live-Kontakte und Live-Unterhaltung bieten und so das Internet nicht brauchen (und lieben). Nur vereinsamte, weit voneinander wohnende Seelen wertschätzen demnach das Net.

Wie Statistiken immer wieder täuschen können: Ein Blick auf die Telefon-Technik und vor allem auf die -Tarife in den entsprechenden Ländern hätte schnell erklärt, warum in den verschiedenen Ländern verschiedene User-Dichte existiert.

Und wie erklären sich die Abertausende von Internet-Usern und Internet-Freaks an den wohl urbansten Stellen der westlichen Welt, wo unendlich viele Kontaktmöglichkeiten bestehen: in New York etwa, oder in Los Angeles etc.?

Hardware-Effekt

mak@muc063.96.22:42

Letzter Ausläufer des Umzugsstresses vom Anfang des Jahres. Endlich ist das Bücherregal geliefert und ist jetzt über das Wochenende mit der über die Jahre gesammelten Hardware bestückt worden. Der Muskelkater ist unausweichlich.

Immer wieder, bei jedem neuen Buch, jedem neuen Magazin, jedem neuen Paper, das peu a peu seinen Platz findet, beschleicht einen das Gefühl von Verstaubtheit. Und damit ist nicht der Staub gemeint, der die Bücher ziert…

Schon bald wird man sich über Hardware-Ansammlungen wie Bücherregale (und deren ökologische Bedenklichkeit) nur noch wundern, wo man sich doch genauso gut die Werke, wenn man sie nachlesen will, online als Hypertext ins Haus holen kann. Und nur so kann man mit entwickelten Search-Tools wirklich effektiv nach bestimmten Textstellen suchen. Heute gehen dazu noch ganze Sonntag-Nachmittage drauf.

Konzeption

mak@dus064.96.12:02

Und weiter geht die Präsentations-Tour von Europe Online. In Düsseldorf erwartet uns ein besonders interessiertes, technologisch wie kaufmännisch sehr versiertes Publikum. Vor allem aus den Werbeagenturen kommen sehr kompetente Werbefachleute, die zu unserem neuen (Online-)Medium eine Menge Fragen stellen. Es macht Spaß, den Dienst und das eigene Konzept auch gegen harte Fragen gut und locker verteidigen zu können.

So wenig Zeit wir Ende letzten Jahres hatten, das deutsche Internet-Konzept von Europe Online zu entwickeln, so sehr stellt es sich jetzt als Vorteil heraus, damals keine Zeit für jedwelche Verkomplizierung zu haben. Die Konzentration auf die vier wesentlichen Vorzüge der Online-Kommunikation als Basis-Säulen von Europe Online Deutschland bewährt sich:

1. Services Hier wird in nicht allzu ferner Zukunft viel Dienstleistungs-Convenience geboten sein. Online-Banking, -Shopping, -Transaction, Home-Ticketing, Home-Brokering, Home-Booking von Reisen etc. werden dann möglich sein. So interessant das klingt wird aber wahrscheinlich die Chance, bürokratische und verwaltungstechnische Unsäglichkeiten wie Formularbestellungen, Ummeldungen, Bestellungen, Terminvereinbarung etc. per Modem die ganz große Killerapplikation der Online-Services.

2. Kommunikation Online ist das erste Medium, das sein Publikum aus der Passivität des Medienkonsums entläßt und die Möglichkeit bietet, in Chats und Foren selbst aktiv zu werden. Das ist auch der Grund, warum Online-User so wenig fernsehen – aber viel lesen. Lesen ist stets ein aktiver Vorgang, der mindestens die Investition der eigenen Phantasie bedarf. Fernsehen dagegen ist unweigerlich Passivität. Die Fernbedienung simuliert nur Pseudoaktivität, denn per Zapping kann man nur zwischen verschiedenen Möglichkeiten der Passivität wählen.

3. Aktualität Die dritte besondere Qualität der Online-Kommunikation ist die Aktualität. Die überdurchschnittlichen Zuwachsraten der Hitraten in der News-Sektion beweist, daß die Nachrichten-Aktualität einen ganz besonderen Reiz für viele User ausmacht. Online ist heute in der Aktualität Radio und Fernsehen zwar noch knapp unterlegen, aber dafür hat man die freie Wahl des Moments der Aktualität, man muß nicht auf bestimmte Nachrichten-Zeitpunkte warten, sondern bekommt minutenaktuelle Aktualität in dem Moment geliefert, in der man selbst online geht. (Reload z.B. bei unserem News-Ticker nicht vergessen, sonst drohen im Cache abgelegte – überholte – alte Nachrichten!)

4. Magazine Die Entertainment-Qualität der Online-Welt gilt es hierzulande noch zu entdecken – da ist man in den USA schon viel weiter. Das Konzept, auch online auf Magazine zu setzen, bewährt sich. Die Vertrautheit eines im Print wie im TV gleich erfolgreichen Formats macht den Usern den Zugang leicht. Seit dem Umbau der Magazin-Homepage und dem Teasen des jeweils aktuellen Magazins steigen auch hier die Hitzahlen exponentiell. – Später einmal wird man zu Magazinen vielleicht Websites sagen. Vielleicht wird es aber auch anders herum sein.

Direct Marketing

mak@bon065.96.15:05

Heute macht die „Roadshow“, die Präsentations-Show von Europe Online, Traxxx und Uni-Online Stop in Bonn. Das Interesse der ansässigen Behörden hält sich in frustrierend engen Grenzen.

Immer mal wieder werden Zweifel an unserem Preismodell von Online-Werbung auf. Dabei sind wir selbst im Vergleich mit den im Print üblichen Kontakt-Tausender-Preisen absolut günstig. Zudem sind die Kontakte per Userprotokolle konkret nachweisbar und jeder Kontakt ist freiwillig, d.h. der User steuert seine Seiten selbst aktiv an – und geht nicht raus zum Bierholen, wenn Werbung kommt.

Online-Werbung gleich in seiner Art dem Direct-Marketing. Entsprechend auch die Preis-Struktur. Jeder User hat die Möglichkeit, sich per Hyperlink zu Inhalten des Kunden weiter zu klicken, wo Image, Marke und Produkte optimal dargestellt werden können

Zugegeben: noch linken nicht sehr viele User direkt auf die Inhalte der Online-Werbetreibenden. Das liegt aber in erster Linie an der bislang üblichen, wenig attraktiven Werbung in Online-Diensten. Meist fehlt es schon an der Qualität der Grafik. Es fehlt an intelligenten, kreativen Werbekonzepten (und -Inhalten). Meist wird sogar vergessen, die Werbung möglichst oft grafisch zu wechseln, um wenigstens so Aufmerksamkeit zu erzeugen. – Hier gibt es noch viel zu tun…

Go sports

mak@muc066.96.14:37

Endlich ist in den Wirren der letzten Tage auch unser neues Sport-Magazin online gegangen: „Go Sports“. Tanja Leuschner, unsere Sportredakteurin hat ein wirklich attraktives Start-Angebot an Informationen und Gimmicks zu den Themen Fußball, Tennis, Formel 1 und US-Sports geschaffen.

Web-Designer Harald Taglinger, der für Konzeption, Programmierung und Grafik verantwortlich zeichnet, hat in Go Sports erste, witzige Hot Java-Applikationen implementiert. Schade, daß bisher nur User von Windows 95 in den Genuß der neuen Programmiertechnik kommen. Alle anderen sehen nur die statischen Elemente ausgesperrt.

ISDN (1)

mak@muc067.96.21:54

Man glaubt es kaum. Nach über sechs Wochen Wartezeit (angekündigt waren „höchstens 10 Tage!“) schafft es die Telekom, endlich einen ISDN-Anschluß in meine neue Wohnung zu legen. Aber deswegen kann ich noch lange nicht telefonieren – oder gar online gehen. Es ist kein Telefon mitgeliefert. Der Techniker staunt nicht schlecht, als er auf seinen Papieren die Notiz findet, daß er das Gerät eigentlich selbst hätte mitbringen müssen.

Es wäre auch allzu überraschend gewesen, wenn bei der Telekom mal gleich beim ersten Mal etwas einwandfrei geklappt hätte.

Übrigens: Nett war er, der Techniker von der Telekom, immerhin!

ISDN (2)

mak@muc068.96.19:56

Zwei Stunden sei er quer durch die Stadt geirrt, bis er ein ISDN-Telefon aufgetrieben habe, berichtet der Telekom-Techniker stolz, als er mittags endlich ein Telefon bringt. Es ist natürlich nicht das Gerät, das bestellt ist: ohne Funkeinheit und Anrufbeantworter, aber man kann nun wenigsten wieder telefonieren. Die Zeit der Überraschungsbesuche ist vorbei, wo unsere Freunde schlicht wie in alten Zeiten vorbeikommen mußten, wenn sie uns treffen wollten.

Am Abend stellen wir dann fest, daß nur einer der gewünschten ISDN-Buchsen wirklich funktioniert. In der zweiten Buchse hängen die Kabel wirr herum. – Telekom-Service wie man ihn kennt und fürchtet.

ISDN (3)

mak@muc069.96.17:46

Am Abend werden wir stutzig. Endlich ist das Telefon da, alle Freunde sind angerufen und über die neue Telefon-Nummer informiert – aber keiner ruft uns an. Das macht vor allem am Wochenende stutzig, wenn Zeit für die sozialen Kontakte am Hörer sind. Wir bitten schließlich Freunde, mal eben schnell zurückzurufen, um die Funktionalität des Apparats zu testen. – Sie erleben nur ein Besetztzeichen, sonst nichts. – Tiefster Frust.

Nach intensiver Lektüre der Bedienungsanleitung findet sich am Ende der Broschüre nach der wortreichen Anpreisung der verschiedenster Features der Hinweis, daß man seinem ISDN-Gerät erst einmal die neue Telefon-Nummer einprogrammieren muß, bevor das Gerät funktioniert.

Ich bin nun wirklich kein Freund von Nostalgie. Aber bisher war ich es gewohnt, daß der installierende Telefon-Techniker nach der Montage des Anschlusses einen Kollegen in der Zentrale anruft und sich von ihm zurückrufen läßt, um die Funktionalität von Gerät und Verbindung zu testen. Das scheint heute nicht mehr üblich zu sein. Von wegen Dienstleistungsoffensive der Telekom!

Dr. Faustroll

mak@tzg070.96.22:07

Von Aufarbeiten alter Zeitungsausgaben lese ich vom Tode von Jan Biczycki. Er starb 64-jährig an Krebs.

Jan Biczycki war nicht wirklich berühmt. Er hat etliche tolle (Neben-)Rollen in Filmen gespielt und einige hervorragende Inszenierungen (Theater, Operette) hingelegt. Der ganz große Durchbruch ist ihm, dem Schwager von Roman Polanski leider nie gelungen.

Mich erschüttert sein Tod, weil er einer der prägenden Menschen in meinem Leben gewesen ist. Er leitete die Regie-Klasse während meines Theaterwissenschafts-Studiums. Mit ihm schrieben und inszenierten eine Gruppe von 25 Studenten über zweieinhalb Jahre hinweg eine dreistündige Revue über das Fin de siecle. Konzipiert war die Inszenierung als großes Fest samt Essen und Trinken – und das Jahrzehnte vor der Erfindung des Gastro-Theaters ala „Panem & Circenses“. (Das Stück erlebte nur die Generalprobe und die Premiere, wurde dann wegen blasphemischer Anklänge abgesetzt. Am Premieren-Abend damals war zum unpassendsten Moment der Münchner Kardinal Döpfner gestorben.)

Jan Bizcycki hat uns Studenten damals mit unbeugsamer Geduld, wahnsinnig viel Temperament und unendlicher Energie gelehrt an uns selber, unsere Talente zu glauben und er hat unendlich viele, tief verschüttete Talente in uns freigelegt: Ich weiß nicht, ob ich ohne ihn je zum Autoren geworden wäre. Auf jeden Fall habe ich es ihm zu verdanken, daß ich seitdem keine Scheu habe, öffentlich aufzutreten.

Danke Jan! Und um mit den Worten unseres Lieblingsautors Alfred Jarry zu sprechen: „Schreiße! Bei meinem grünen Kerzenständer!“ Und danke, daß mir ausgerechnet diesen Autor so nahe gebracht hast. Seine Anarchie, sein Chaos und seine hybride Wissenschaftlichkeit haben mich auf alle Fälle fit für diese Welt – und diesen Job – gemacht.

Ich zitiere aus Alfred Jarry „Heldentaten und Ansichten des Doktor Faustroll, Pataphysiker.“ (Zweitausendeins): „Pataphysik ist die Wissenschaft imaginärer Lösungen, die den Grundmustern die Eigenschaften der Objekte, wie sie durch ihre Wirkung beschrieben werden, symbolisch zuordnet.“ – Man lasse diesen herrlich absurden Sätze auf der Zunge zergehen: Assoziationen zu unserer Welt, seinem Chaos oder auch soziologischen Analysen des Internet drängen sich auf. Geschrieben wurden diese Zeilen vor knapp 100 Jahren, ganz knapp vor dem letzten Jahrhundertwechsel…

Zu Tode informiert

mak@muc071.96.14:29

Der Spiegel titelt heute, passend zur Cebit mit einem Internet-Titel: „D@s Netz“. 42 (Anzeigen-)starke Seiten lang wird das Internet kompetent und für Spiegel-Verhältnisse ideologie- und vorbehalts-arm abgehandelt. (Die Online-Dienste Europe Online, Compuserve oder AOL werden namentlich kaum erwähnt, warum?)

Am Schluß des Sonderteils kommt dann doch der unvermeidliche Bedenkenträger zu Wort. Einmal mehr ist es der 74-jährige Science-Fiction-Papst Stanislaw Lem, der sich neuerdings gerne als Zukunfts- und vor allem als Internet-Pessimist geriert. Ohne je schlüssig in seiner Argumentation zu sein, kommt er zu dem Schluß: „Im 21. Jahrhundert können wir uns zu Tode informieren, und den Hauptverstärker haben wir bereits im Internet entdeckt. Es ist Mamas Liebling für das große Kapital.“

Alle Klischees unsachgemäßer Angstmache und linker Medienallergie in zwei kurzen Sätzen!

Wer hat Angst vor‘m Internet?

mak@han072.96.08:57

Meine Replik auf solch Internet-Angstmache und Online-Allergie habe ich schon vor ein paar Wochen in einem Artikel formuliert, der heute in der Cebit-Beilage der „Frankfurter Allgemeinen“ unter dem Titel „Wer hat Angst vorm Internet?“ erschienen ist:

1995 war das große Jahr es Internet-Booms. Die Steigerungsraten explodierten, die Medien berichteten, alle waren begeistert. – Als Gegentrend unken jetzt in Deutschland die Bedenkenträger. Sie mäkeln am Internet herum und finden seine Bedeutung überschätzt. 1996, das Jahr der Internet-Skepsis, der Internet-Angst? – Sehr zum Nutzen der Online-Welt. Sie wird sich im lebendigen Für und Gegen endgültig als Medium etablieren.

Die Schätzungen gehen auseinander. Die eine Studie errechnet 5,2 Millionen tägliche User des Internet, eine andere 6,5 regelmäßige User. Andere Untersuchungen sprechen von 26 Millionen gelegentlichen oder 45 Millionen möglichen Usern.

Welcher Zahl man letztlich glauben will, der Boom des Internet ist unbestritten. Die Steigerungsraten variieren zwischen 100 und 1000 Prozent. Zudem ist das Internet ein Medienphänomen. Keine Zeitschrift, kein TV-Magazin, das nicht ausführlich darüber berichtet hätte. Das Internet ist der Trend der Jahre 1995/96, vielleicht auch ein Hype.

Wie jeder wirklich starke Trend, der unsere Alltagswirklichkeit (bzw. Medienwirklichkeit) nachhaltig zu verändern droht, ruft er Widerstand auf den Plan. Journalisten, die anscheinend um ihre Jobs fürchten, schreiben ein ums andere Mal Artikel über Ekligkeiten wie Kinderpornos und Rechtsradikale im Netz. Gerade so, als gäbe es das in Magazinen, die auf Papier gedruckt sind, nicht auch. Politiker glauben sich mit Rufen nach Zensur im Internet profilieren zu können. Abgesehen davon, daß sie solch eine Forderung gegenüber der Presse nie wagen würden, wissen sie sicher nicht, wie wenig eine Zensur im Internet funktionieren kann (und soll!!!).

Pädagogen warnen vor Internet-Abhängigkeit bei Kindern und Jugendlichen. Psychologen warnen vor einer drohenden Vereinsamung vor dem Computer-Screen. Sie übersehen dabei, daß Internet-User überdurchschnittlich wenig fernsehen und überdurchschnittlich viel lesen. Und nach einer Untersuchung in den USA (Quelle: USA today) gelten Internet-User als besonders familienorientiert.

Marketing-Fachleute warnen davor, daß erst in vielen Jahren Geld im Netz zu verdienen sein wird. Sie raten daher zu Zurückhaltung. – Sicher sind dieses und nächstes Jahr im Internet noch keine Reichtümer zu verdienen. Wenn aber schon bald digitales Geld und sichere Geldtransaktionen möglich sind, wird sich dieser – globale – Markt unglaublich schnell entwickeln. Dann ist es sehr fatal, wenn man bis dahin keine Online-Kompetenz aufgebaut hat. Denn dann sind die Claims längst abgesteckt.

Keines dieser Bedenken gegen das Internet ist total falsch oder aus der Luft gegriffen. Aber meist fehlt diesen Vorbehalten die nötige inhaltliche und technische Kompetenz. Sie stammen fast durchweg von Internet-Illiteraten, die weder das Netz noch seine Prozesse, Gesetzmäßigkeiten oder sein Potential kennen oder verstanden haben. Daher sind solche Warnungen vor dem Internet eher von Angst denn von Wissen um die Materie geprägt.

Diese Internet-Outsider haben die (berechtigte) Angst, daß sich mit dem Internet eine Welt entwickelt, die sich ihrem Verständnis, ihrem Einfluß und ihrer Kontrolle entzieht. Das Internet macht völlig neue, schnelle Karrieren möglich. Viele Online-Spezialisten, die früher als Technik-Freaks belächelt wurden, sind heute in Firmen hochangesehen und bekommen immer mehr Kompetenzen (und finanzielle Zuwendungen). Das weckt nicht zuletzt Neid.

Vor allem aber haben sehr viele der Bedenkenträger – wohl intuitiv – bemerkt, daß viele der alten, „bewährten“ Strukturen, überkommene Abläufe und vor allem viele der üblichen Macht-Riten in der Welt globaler Vernetzung nicht mehr funktionieren werden. Das Internet mit seiner urdemokratischen Form (jeder hat die gleiche Chance) und seiner ungeheuren Beschleunigung des Informationsflusses und der -geschwindigkeit sprengt all diese Raster. Das kann Menschen, die sich in althergebrachten Systemen wohlig eingerichtet haben, nicht gefallen.

Diese Klientel wird dafür sorgen, daß 1996 dem Internet-Trend ein Internet-Haß-Trend entgegenstehen wird. Den werden Journalisten und Manager dann genüßlich auskosten – und es wird das Internet und seine Verbreitung nicht aufhalten. Im Gegenteil, es wird helfen, das Internet endgültig zu etablieren. So wie bei der Einführung der Bahn körperliche Schäden durch die Geschwindigkeit prognostiziert wurden, beim Telefon (wie jetzt beim Handy) elektronische Bestrahlung befürchtet wurde oder mit der Einführung des Fernsehens der (kulturelle) Untergang des Abendlandes beschworen wurde. Wenn sich – meist sehr schnell – herausstellt, daß all diese Befürchtungen null und nichtig waren, stärkt das nur den Trend an sich und etabliert ihn fest im gesellschaftlichen Alltag.

Daß das Internet schon sehr bald, schneller, als alle denken, normaler Alltag sein wird, dafür sorgt nicht zuletzt die junge Generation, der die interaktive und individuelle Qualität dieses Mediums perfekt entgegenkommt. Dafür sorgen auch Menschen, die der Passivität des Medienkonsums per TV und Print entkommen wollen. Dafür sorgt die einfache Handhabung des Internet von zu Hause aus. Dafür sorgen eine immer bessere, einfacher zu bedienende Technik und immer interessantere Features (Ton, Bewegung, Animation etc.) im Internet.

Angst vor dem Internet muß wirklich nicht sein. Wer sich darauf nur halbwegs offen einläßt, entdeckt sehr schnell die Vorteile und Freuden, entdeckt die Faszination globaler Vernetzung. Und wer erst einmal die kommunikativen Möglichkeiten des Internet kennengelernt hat, ist fast immer zum „Netizen“, zum Netz-Bürger, bekehrt. Wir bei „Europe Online“ nennen unsere Präsentationen intern mit gutem Grund: „Infizierung“.

Hoher Besuch

mak@muc073.96.16:45

Bundespräsident Roman Herzog besucht das Haus Burda. Ein Gespräch mit den Chefredakteuren der verschiedenen Magazinen, Online-Dienste und TV-Sendungen des Hauses Burda geben die Möglichkeit, die besondere Qualität und vor allem den offenen Horizont, die beeindruckende Natürlichkeit und Selbstverständlichkeit unseres Staatsoberhauptes real zu erleben.

Es gibt zu denken, einen Menschen und seine Gedankenwelt kennenzulernen, der im tiefsten Herzen positiv an das System der repräsentativen Demokratie glaubt – und das nicht aus trockener Systemgläubigkkeit, sondern aus einer sehr realistischen Menschenkenntnis heraus.

Herzog macht in seiner Tischrede beim anschließenden gemeinsamen Mittagessen Mut für die vielfältigen Online-Aktivitäten des Hauses Burda. Er hält aber nicht mit seiner Skepsis hinter dem Berg, daß seiner Meinung nach ein Mehr an Informationen noch lange nicht bessere Informationen seien.

Ich verstehe solch kritische Anregungen als hilfreiches Argument für die journalistische Ausrichtung von Europe Online. Wir müllen unsere User eben nicht mit einem ungefilterten Mehr an Informationen zu, sondern wir wählen aus, werten und unterfüttern alle News mit passenden Zusatzinformationen (aus dem Net). Wir verstehen uns so als Navigatoren in der Informationsflut. Der Newsbereich bietet dabei tagesaktuelle Navigation, die Magazine themenaktuelle Navigation.

Dienst&Leistung/ISDN (4)

mak@muc074.96.23:57

Schon beim Besuch des Bundespräsidenten war die Titelstory der aktuellen Newsweek-Ausgabe Thema: „The German Disease“. Die Beschreibung unserer wirtschaftlichen Krise mündet hier in eine wenig schmeichelhafte Analyse grundsätzlicher, gesellschaftlicher Unzulänglichkeiten des deutschen Industrie- und Wirtschafts-Systems. Am Ende des Industriezeitalters drohen wir ins Abseits zu geraten, weil wir unfähig oder unwillig sind, technologisch innovativ zu sein und/oder eine funktionierende Dienstleistungsgesellschaft zu etablieren.

Hört ein Deutscher den Begriff „Dienstleistung“ denkt er unwillkürlich an „ausländische Mitbürger“. Vielleicht ist es schon allein der Begriff „dienen“, der die Akzeptanz von „Dienstleistung“ in Deutschland so schwierig macht.

„Newsweek“ zitiert genüßlich einige besonders herbe Fälle typisch deutscher Dienstleistungs-Verhinderung wie etwa die Ladenschlußgesetze, die für amerikanische Verhältnisse wirklich der reinste Horror sind. „Newsweek“ prangert auch individuelle Beispiele aktiver Kundenfeindlichkeit an. Krassestes Beispiel: eine Verkäuferin eines mondänen Modeshops wirft eine (amerikanische) Kundin aus dem Laden, weil sie nicht brav „Guten Tag“ gesagt hatte.

Apropos Kundenfreundlichkeit: das versprochene Telefon von der Post ist immer noch nicht da, der Monteur ist auch nicht mehr aufgetaucht und hat seine Arbeit immer noch nicht zu Ende gebracht. Er ist weder telefonisch erreichbar noch reagiert er auf Faxe, in denen er an die Mängel erinnert wird. (Eine Fortsetzung der never ending story namens „Telekom“ folgt garantiert)

Bye, bye Liz!

mak@muc075.96.11:12

Unsere Redaktionssekretärin Liz Dirgins hat Ihren letzten Arbeitstag. Sie zieht es in Ihre zweite Heimat, nach Amerika, genauer gesagt nach Washington. – Schön für sie, schade für uns.

Ihre stets prächtige Laune und ihre effektive und unaufwendige Art Probleme aus dem Weg zu räumen oder erst gar nicht aufkommen zu lassen, hat uns in der harten, stressigen Startphase extrem geholfen.

Egoistisch besehen: für uns ein Stück Lebensqualität weniger. Altruistisch gedacht: Viel Glück Liz, und alles Gute! – See ya, hear ya, mail ya…

Diskurs-Techno

mak@muc076.96.01:54

Die taz hat in der gestrigen Ausgabe einen völlig neuen Begriff geprägt: „Diskurs-Techno“. Anlaß waren zwei CDs mit Techno- und Ambient-Klängen mit und zur Ehre des im letzten Jahr verstorbenen Philosophen Gilles Deleuze.

Der Begriff klingt fürchterlich, bringt aber die Entwicklung digitaler Sampling-Musik in der Erbverwaltung von Techno ganz gut auf den Punkt. Von einer reinen, sehr repetitiven Tanz-Animation hat sie sich längst zu einem weit ausdifferenzierten Musik-Genre ausgewachsen, das auch weites, komplexe musikalische Erzählstrukturen wagt.

So entstand ein Genre, das noch auf einen passenden Terminus wartet. Die Begriffsverwirrung dokumentiert sich sehr eindrucksvoll in den Plattenläden. Jeder subsummiert die einschlägigen Platten unter verschiedenen Begriffen. Die einen katalogisieren ihre Cds unter Techno, andere unter Dance oder unter House, unter Ambient, unter Black & Dance oder Elektronik. Ich habe auch schon unter New Age, Jazz oder (besser!) Ambient Jazz CDs mit (reichlich un-jazzigen) digitalen Sounds gefunden.

Mein Vorschlag: der Begriff „Sampling“. Unter ihm passen alle digital produzierten Musikwerke, von härtesten Tanzrhythmen bis zu meditativen Klanglandschaften.

Aktueller Anlaß dieses Tagebucheintrages sind meine dieses Wochenende bevorzugten CDs. Die neuesten Releases von „System 7“, von „Bionaut“ und „Underworld“.

Colors Online

mak@muc077.96.08:57

Und wieder geht ein neues Online-Magazin von Europe Online Deutschland auf’s Netz: „Colors Online“. Die Online-Version des von Oliviero Toscani für Benetton konzipierten Magazins, ist im ersten, schnellen Entwurf in zwei Sprachen umgesetzt: Deutsch und Englisch. Die nächste Ausgabe (im Mai) wird auch in Italienisch sein. (Französisch und Spanisch folgen später.) Colors Online ist nicht nur deshalb ein wahrhaft europäisches Produkt. Produziert wird es als Magazin in Paris und Treviso (Italien), online gebracht von Christian Mießner in München.

Thema der ersten Ausgabe: „War/Krieg“. Kein leichter Stoff. Colors hat zu dem Thema eine Menge eindringlicher Dokumente und Fotos zusammengetragen und wirklich starke Stories und Ideen zu dem Thema entwickelt. Es war nicht leicht, die optische Kraft online adäquat umzusetzen. Wir haben uns für einen Mittelweg von optimaler Wirkung und aushaltbaren Ladezeiten entscheiden.

Die erste Ausgabe ist weitgehend eine 1:1-Umsetzung des Print-Magazins. Wir haben noch einige Stories ergänzt, bringen aktuelle „Kriegs-Nachrichten“ von den verschiedenen Krisenherden und Kriegsschauplätzen dieser Welt und haben einen eigenen Chatraum für Colors-User eingerichtet. Er soll möglichst bald ein internationaler Treffpunkt junger, engagierter Menschen werden.

Für die nächsten Ausgaben werden eigene Online-Stories entwickelt werden, die dann die gedruckte Ausgabe optimal ergänzen.

Wir sind sehr stolz, solch ein hochqualitatives und attraktives Magazin online bringen zu dürfen. – Just click for Colors!

Internet-Kosten

mak@muc078.96.10:22

Das Internet kostet Geld. Die User ebenso wie die Produzenten von Websites. Forester Research in Cambridge (Mass.) haben die durchschnittlichen Preise für Websites in den USA ermittelt. Eine normale Website für Promotionszwecke kostete 1995 demnach durchschnittlich 206.000 $ im Jahr. Eine Site mit Content, also zum Beispiel Magazine, News-Sites etc. kam auf ca. 893.000 $ pro Jahr. Am teuersten war es, wenn man im Web Transactions, also Shopping, Banking oder Pay per Click bieten wollte. Dafür mußte man 1995 2,8 Millionen $ pro Jahr rechnen.

Forester Research rechnet aufgrund der steigenden Nachfrage nach Websites und des steigenden Verkehrs im Internet mit rapide steigenden Kosten. Promotion-Sites werden sich nach Schätzungen von Forester Research bis 1997 im Preis rund verdreifachen, auf ca. 681.000 $ pro Site und Jahr. Content-Sites werden 1997 rund doppelt so teuer sein wie 1995: 1,8 Millionen $ pro Jahr. Transaction-Sites werden sich pro Site und Jahr auf 4,2 Millionen $ steigern.

Diesen fulminant steigenden Kosten stehen natürlich 1997 auch erheblich höhere mögliche Einkünfte gegenüber. Bis dann wird es e-cash geben, wird das Internet sicher für Geldverkehr werden und bis dahin dürfte auch genug intelligente Software entwickelt sein, die brauchbare Einkünfte aus Content-Providing und Werbung möglich machen.

Internet-TV

mak@muc079.96.14:47

In den Vereinigten Staaten startet im April die erste TV-Serie zum Thema „Internet“, Titel: „Live in the Internet“. In 13 aufeinanderfolgenden Dokumentarfilmen wird gezeigt, wie das Internet von verschiedenen Menschen genutzt wird und wie sich ihr Leben dadurch verändert (hat). Gesendet wird die Filmreihe im Public Broadcasting System, Sponsor der Serie ist Sun-Microsystems.

Mal sehen, wann sich eine TV-Anstalt in Deutschland bequemt, diese Sendung zu übernehmen oder etwas Ähnliches selbst zu entwickeln.

Wir warten inzwischen auf die Idee einer ersten Reality-Soap-Opera zum Thema Internet. Arbeitstitel in Deutschland: „Gute Zeiten, digitale Zeiten…“.

Wir schaffen das?


Die Welt wird ganz, ganz schlimm – oder eben nicht.

Jahreswechsel. Eigentlich ein guter Zeitpunkt, mal inne zu halten und ohne Ressentiment und Angst in die Zukunft zu blicken. Was wird die nächsten Jahre auf uns zu kommen? – Wir wissen darüber so viel wie schon lange nicht mehr. Es wird sich nämlich so ziemlich alles ändern. Alles. Wir stehen vor so vielen und drastischen Disruptionen wie kaum je zuvor.

constWir wissen nur nicht, was sich und wann genau es sich ändern wird. Und wie es sich ändern wird, ist noch offen. Und wohin es dabei geht, wissen wir auch nicht. Aber da könnten wir versuchen, ein wenig mit zu steuern. Oder anders formuliert: Wenn wir jetzt nicht anfangen uns darum zu kümmern, kann es wirklich sehr schlimm werden. Dann wüsste ich nicht, was ich den schlimmsten Dystopien der Pessimistologen entgegen setzen sollte.

Also kurz mal aufgelistet, was auf uns sicher zukommt. Zwei interessante Artikel dazu ist die technikgläubige Zukunftsprognose von Zukunftsoptimist Peter Diamandis und das Interview mit Klaus Schwab, Gründer und Chef des World Economic Forum in Davos, der sehr illusionslos die kommenden Veränderungen benennt.

Das absehbare Zukunfts-Szenario

Also, was wird auf uns zukommen? – Die Weltbevölkerung wird unweigerlich wachsen. Wenn es gut geht, auf 10 Milliarden Menschen. Aber es können auch 12 oder 15 Milliarden werden. Wir wissen längst, dass Wohlstand, Bildung und Gleichberechtigung die einzigen wirksamen „Verhütungsmittel“ sind. Also: Wohlstand, Bildung und Gleichberechtigung gerade für die Dritte Welt.

In unserer Welt wird es sehr voll werden. Und es wird sehr eng werden. Denn die meisten Menschen werden in Mega-Citys leben. Jeder weiß, wie viel Aggressionspotential in solch einer Situation steckt. Einziges Gegenmittel ist viel Empathie und Rücksichtnahme. Oder viel, sehr viel Kontrolle.

Wir stehen vor dem nächsten großen Sprung in die Digitalität. Wir und alle Dinge um uns herum werden unaufhörlich Daten generieren, die kontinuierlich gesammelt und ausgewertet werden. Die Algorithmen, die das tun, kennen wir nicht und verstehen sie auch nicht. Und wir sind nicht in der Lage, deren Ergebnisse zu kontrollieren, geschweige denn zu korrigieren. – Das müsste schleunigst geändert werden; Geschäftsgeheimnisse hin oder her.

Entwicklungen sind nicht aufzuhalten

Wir werden unweigerlich den gläsernen Menschen bekommen. Diese Entwicklung ist nicht aufzuhalten – wie so viele andere ebenso. Das ist die unabwendbare Folge der Digitalisierung und der damit verbundenen Datensammlerei – und unserem Bedürfnis nach immer bequemeren Services. Der Deal, Bezahlung von Services durch Daten, ist längst heimlich fix. Wir müssen nur noch klären, wie wir diese Tatsache verwalten und die nötigen Kontrollen effektiv gestalten. Wir werden alle Little Brothers – und entscheiden selbst, ob George Orwells Ängste Wirklichkeit werden.

Die Computer werden weiter immer schneller rechnen können. Immer schwerer wird es für uns, alle Folgen einer immer weiter um sich greifenden Digitalität zu verstehen und da irgendwie mitzuhalten. Eine Gesellschaft, die nur noch Spielball ist, hat verloren. Sie wird kapitulieren und sich nicht mehr als Gesellschaft verstehen und als Gesellschaft handeln.

Das Horror-Szenario: Eine Welt ohne Arbeit

Wir werden eine Welt voller Roboter bekommen. Nur Roboter garantieren die heute als unablässig erachtete Steigerung von Produktivität. 80 Prozent der Jobs, mit denen wir heute unser Geld verdienen, wird es in den nächsten 25 Jahren nicht mehr geben. Es werden Millionen von Menschen ohne (bezahlte) Arbeit da stehen. Dafür muss unser komplettes Lohn-, Steuer- und Rentensystem von Grund auf geändert werden. Nur eines von vielen Stichworten dazu: bedingungsloses Grundeinkommen.

Eine Welt ohne Arbeit ist eine völlig andere Welt. Eine Gesellschaft ohne Arbeit ist eine völlig andere Gesellschaft. Der Mittelstand löst sich auf. Er hat schlicht nichts mehr zu tun. Was aber dann? Werden die Menschen sich zu beschäftigen wissen? Wie sieht dann Wohlstand aus? Und wie lässt sich der Abgrund zwischen vielen Menschen mit wenig Geld und ganz wenigen mit ganz viel Reichtum erträglich gestalten? Es drohen sonst ungeheure soziale Spannungen.

Alle unsere gesellschaftlichen Institutionen und Errungenschaften stehen dann zur Disposition. Die wenigsten werden überleben. Und das nur, wenn sie sich an die neue Wirklichkeit anpassen. Ein digitalisiertes Gesundheitssystem wird zwar wirkliche Wunder bewirken können. Aber wie werden diese bezahlbar bleiben: personalisierte, intelligente Medikamente, Gentherapie, Zelltherapie, Krebstherapien, Immuntherapien, Psychobehandlung, personalisiertes Gesundheitscoaching, Funktionsmonitoring etc.?

Politik kann nicht (mehr) verändern

Wie soll unsere Politik solch krasse Veränderungen bewältigen? Politiker sind dafür weder geeicht noch ist unser politisches System auf Veränderung angelegt. Ganz im Gegenteil. Wie aber soll eine Gesellschaft im rapiden, disruptiven Wandel gemanagt werden? Wie soll eine Gesetzgebung aussehen, die diese Veränderungen bewältigt? Klaus Schulz etwa verlangt eine agile Gesetzgebung, also gleichsam sich automatisch anpassende Gesetze.

Und es werden viele Gesetze und Regelungen kontinuierlich geändert werden müssen. Das Finanzsystem muss gebändigt werden, das Steuersystem an die disruptiven Änderungen angepasst werden müssen – Stichworte: Produktivitätssteuer, Robotersteuer, Datensteuer, Prosperitätssteuer… Unser Sozialsystem muss nicht nur agil, sondern fluid auf die absehbaren Veränderungen reagieren: Überalterung, Arbeitsverluste, Zuwanderung, Grundeinkommen…

Vor allem aber wird die große Mehrheit der Menschen von den Veränderungen überfordert sein. Sie tut sich heute schon so schwer. Und heute erleben wir nur den ersten Hauch kommender Disruptionen. Wir erleben schon jetzt, wie Menschen ihre Unfähigkeit und ihr Unwillen, Änderungen zu akzeptieren und anzugehen, in Aggression und Verweigerung treibt – und in die Arme von Rechtspopulisten, die unverantwortlicherweise einfache Lösungen versprechen.

Wir brauchen ein Change-Management für unsere Gesellschaft

Wie soll das Change-Management für eine komplette Gesellschaft, für ein komplettes Staatssystem oder gar für hypernationale Systeme wie die Europäische Union aussehen, oder gar für eine Weltregierung? Wie muss dafür ein geeignetes Bildungssystem aussehen? Und eine Fortbildung für die Pädagogen, die Menschen (nicht nur Jugendliche) für solch ein System fähig machen sollen?

Und was tun mit all den Menschen, die noch nicht einmal in der Moderne oder unserer digitalen Wirklichkeit angekommen sind? Was ist mit der Zweiten und der Dritten Welt – und den Menschen die vor dort zu uns fliehen?

Es gibt keine einfachen Lösungen, das ist sicher. Aber man kann sich relativ gut auf die am meisten unterschätzten Fähigkeiten des Menschen verlassen: seine Ingenuität und seine Anpassungsfähigkeit. Aber beide dürfen nicht dauernd überstrapaziert werden. Wir lernen nicht am besten, wenn wir andauernd ins kalte Wasser geschmissen werden oder im Panikmodus handeln müssen.

Bei sich selbst anfangen

Besser wäre es, wenn wir all diesen Veränderungen ins Auge sehen. Wissend und mit Mut. Vielleicht sogar manchmal mit Vorfreude. Besser wäre es, wenn wir von Veränderungen nicht stets auf dem falschen Fuß erwischt werden, wenn wir agieren und nicht nur reagieren. Nur so hätten wir eine echte Chance, in etwa mitbestimmen zu können, wohin unser Weg geht.

Der derzeitige Modus des „alternativlosen“ Dahinwurstelns ist sicher falsch. Genauso das konsequente Wegsehen vor den kommenden Entwicklungen. Es wäre toll, eine Kanzlerin, meinetwegen auch einen Kanzler zu haben, der die Probleme der Zukunft klar benennt, der Ideen und Vorschläge für deren Bewältigung hat und dann wirkungsvoll Zuversicht ausstrahlt: „Wir schaffen das!“

Hilfe statt Hysterie

Aber nur auf die Politik hoffen, ist sicher allzu blauäugig. Jeder muss bei sich selbst anfangen. Ich habe mir angewöhnt, auf alle Änderungen und die begleitenden hysterischen Untergangsszenarien (der Medien u.a.) relaxt, emotionslos, gleich-gültig und neugierig zu reagieren. Klappt nicht immer, aber immer besser. Ich habe mir den analytischen Blick eines Insektenforschers angewöhnt, der die in seinem Schmetterlingsnetz gefangenen seltsamen und manchmal nicht hübschen Exemplare mit großem Interesse begutachtet.

Be-gut-achtet. Was ist gut? Was schlecht? Ich versuche anderen zu helfen, das Gute auch zu sehen und Ängste abzubauen. Mache Mut und helfe Schwellenängste abzubauen. Und bei Schlechtem versuche ich dagegen aktiv zu werden. Immer und überall. Aber ganz unhysterisch. Mit Argumenten und Perspektiven. Ist anstrengend – und funktioniert nicht immer. Aber nur so schaffen wir es, die neue Welt annehmbar, vielleicht sogar positiv zu gestalten.

Die Zukunft holt mich ein


Trends 2015 – Ideen, Fakten Perspektiven

Manchmal überrascht der digitale Wandel selbst mich. Irgendwann vor ein paar Monaten erreichte mich eine Email vom Fischer Verlag, in der nachgefragt wurde, ob ich einem Reprint des Buches „Trends 2015“ zustimmen würde. Einzige Bedingung, drei Exemplare der damaligen Ausgabe zum digitalen Einlesen zur Verfügung stellen. Die Email kam von Fischer Digital, die das Buch, das Gerd Gerken und ich 1995 veröffentlicht haben, als eBook und als Reprint (on demand?) in Taschenbuchform neu auflegen wollten.

Trends 2015Und siehe da, heute wurden tatsächlich zwei gedruckte Belegexemplare geliefert. Das Buch ist als Ebook und als Taschenbuch bei den üblichen Verdächtigen (Amazon, Libri etc.) zu erwerben. Das freut mich wirklich. Ich denke aber, das Buch braucht eine kleine Bedienungsanleitung, um es zu verstehen – und gegebenenfalls wertzuschätzen. Die Kritiken zum Buch – teilweise noch im Netz – waren damals recht gut. Nur wenige Rezensenten lebten ihre generelle Aversion gegen Trendforschung und Zukunftsprognosen aus.

Die Zukunft der Zukunft

Ach ja, damals. Das Buch wurde in den Jahren 1991 bis 1994 geschrieben. Es entstand aus einer Artikelreihe in der Zeitschrift WIENER – Zeitschrift für Zeitgeist. Dort behandelten wir der Reihe nach Zukunftsszenarien für die unterschiedlichsten Themen. Von Zukunft der Liebe, Zukunft des Sex bis Zukunft des Sport oder Zukunft der Demokratie etc. Das Buch war dann eine Sammlung von überarbeiteten Versionen der Zeitschriftenartikel, um einige Themen und einen Einleitungs- und einen Schlussartikel – Die Zukunft der Zukunft – ergänzt.

1995 erschien das Buch als Paperback im Schweizer Scherz Verlag und verkaufte sich so gut, dass es 1998 von dtv als Taschenbuch herausgebracht wurde. Als Titel hatten Gerd Gerken und ich „Trends 2025“ gewählt. Das war dem Scherz Verlag zeitlich viel zu weit weg. Zitat: Keinen interessiert, was in 30 Jahren passieren wird. Also wurde der Titel zu „Trends 2015 – Ideen, Fakten, Perspektiven“ verjüngt. – So gesehen kommt der Reprint zeitlich richtig, nur eigentlich müsste er jetzt – endlich richtig – „Trends 2025“ heißen. Denn die Entwicklungen, die wir in dem Buch beschreiben, sind deutlich noch nicht abgeschlossen, sondern werden teilweise gerade im Moment erst virulent.

Multimedia statt Internet

Ich freue mich, dass das Buch jetzt wieder auf dem Markt ist. Für die Inhalte und Prognosen müssen wir uns nicht schämen. Im Gegenteil. Man muss das Buch nicht aus einer historischen Perspektive lesen – es bietet genug Polarisierungen und Provokationen, um auch noch heute lesenswert zu sein. Vor allem, weil wir mit einigen Prognosen ziemlich richtig lagen. Das lässt hoffen, dass wir auch beim Rest nicht so schlecht liegen – bei der Vorausschau bis in das Jahr 2025 – und darüber hinaus. Vor allem funktioniert das Buch besonders gut als Erklärung und Beschreibung  unserer Jetztzeit und der Gründe, warum es so gekommen ist – oder kommen musste.

Dabei weist das Buch eine große Kuriosität auf. Kein einziges Mal taucht im Buch der Begriff „Internet“ auf. Dieser Terminus war zu Redaktionsschluss Ende 1994 einfach noch nicht verbreitet und adaptiert. Wir haben uns im Buch bei der Beschreibung des „digitalen Zeitalters“ (Zitat!) mit Begriffen wie „digitale Kommunikationskanäle“, „Cyber“, „Virtualität“ und vor allem „Multimedia“ beholfen. Letzteres haben wir als interaktiv und immersiv definiert und als Ersatz für alle bisher existierenden Medien. Auch, dass dieses neue Hypermedium unser Sozialleben grundlegend ändern wird, haben wir prognostiziert. So gesehen haben wir das Internet und viele seiner Auswirkungen vorausgesehen – nur der Terminus war naturgegeben in den Jahren 1992 bis 1994 hierzulande noch nicht geläufig genug.

Auch bei einigen anderen Themen und Begriffen passiert das in dem Buch. So gut Zukunftsprognosen auch inhaltlich sein mögen. der Begriff, der sich dann letztlich durchsetzen wird, ist beim besten Willen nicht erahnbar. So hat das Buch an der einen oder anderen Stelle ein wenig – sprachliches – Patina angesetzt. Mich stört das nicht, im Gegenteil, es gibt dem Reprint fast ein wenig nostalgische Eleganz. Und es zeigt, wie schnell unsere Sprache auf die Veränderungen der Welt reagiert. Und trotzdem gibt es einige Begriffe, die bis heute auf eine schlüssige Benennung warten. Wir haben dazu einige brauchbare Vorschläge geliefert.

24 Kapitel über die Zukunft

Folgende 24 Themen behandeln wir in dem Buch :

  1. Schöne neue Welt – Einleitung für die Zukunft
  2. Die telematische Gesellschaft – Die Zukunft der Trends
  3. New Edge – Zukunft des Denkens
  4. Die Hyperrealisten kommen – Zukunft des Minds
  5. Die Generation von morgen – Zukunft der Generation X
  6. Die Liebe auf Probe – Zukunft der Liebe
  7. Cybersex und Sexpeace – Zukunft des Sex
  8. Das große Nagual – Zukunft der Freizeit
  9. Media goes Multimedia – Zukunft der Medien
  10. Bewusstsein durch Cyber – Zukunft der Kunst
  11. Die Bodyshow – Zukunft des Sports
  12. Spaß muss sein – Zukunft der Arbeit
  13. Family Business – Zukunft der Firmen
  14. Interfusion – Zukunft des Marketing
  15. Ode an den Code – Zukunft der Werbung
  16. Der Stoff, aus dem Gefühle sind – Zukunft der Mode
  17. Faster times, faster food? – Zukunft der Ernährung
  18. Der Fetisch der Mobilität – Zukunft des Autos
  19. Der Mythos des Homunculus – Zukunft der Gentechnologie
  20. Schluss mit Bambi – Zukunft der Ökologie
  21. Die freie Spiritualität – Zukunft der Religionen
  22. Das Ideal und der Ekel – Zukunft der Demokratie
  23. Neuentwürfe einer Ideologie – Zukunft der Ideologien
  24. Wir werden Schamanen, die träumen – Zukunft der Zukunft

Wie man sieht, sind wir keinem inhaltlichen Risiko aus dem Weg gegangen damals. Das ist vor allem das Verdienst von Gerd Gerken, der sich nie gescheut hat, auch kontroverse Themen sehr kontrovers, mutig und provokativ anzugehen. Ich bin ihm bis heute dankbar, dass er mich zwang, aus meiner ideellen und mentalen Komfortzone herauszukommen. Die ersten „gemeinsamen“ Kapitel waren noch ein Mitschreiben von meiner Seite mit dem Bemühen, Gerd Gerkens sehr eigene Sprache und Terminologie allgemein verständlich umzusetzen.

Raus aus der Komfortzone

Im Prozess der Arbeit an immer mehr Themen konnte ich mich dann mehr und mehr einbringen. Ich hatte immer besser gelernt. selbst kontrovers und „rücksichtslos“ zu denken – und zu schreiben. Am Ende der Entwicklung stand nicht nur dieses Buch, bei dem ich in Eigenregie das Einleitungskapitel schrieb – und Gerd Gerken standesgemäß das Schlusskapitel. Am Ende der Entwicklung stand auch meine Kündigung beim WIENER. Man muss nur das Kapitel „Zukunft der Medien“ lesen, dann versteht man, warum. Ich wechselte damals 1993 zur Werbeagentur „Scholz & Friends“ nach Hamburg, um dort deren Abteilung „Trend Research“ aufzubauen.

Und wie es das Schicksal so wollte, kam dann ein großer Trend auf, den man in Deutschland damals nicht ernst nehmen wollte (oder konnte): das Internet. Ich hatte so meine Probleme, meine Kunden von diesem Trend und seinen Implikationen zu überzeugen. Also arbeitete ich mich tiefer und tiefer in die Materie ein – und war dann plötzlich einer der wenigen „Experten“ fürs Internet in Deutschland – und wurde als Chefredakteur von Europe Online nach München abgeworben. Das war 1995, vor 20 Jahren. (Dazu bald mehr – hier an dieser Stelle.)

Gerd Gerken – der Urvater der deutschen Trendforschung

Ach ja, es wird heute dann doch Menschen geben, die Gerd Gerken nicht kennen. Ende der 80er- Jahre und in den 90er-Jahren war er ein gesuchter Coach (damals war der Begriff noch nicht so herabgewirtschaftet wie heute) und ein erfolgreicher Buchautor mit mehr als einem Dutzend Büchern über neues Marketing, Business, Firmenführung – und er war der erste ernst zu nehmende Trendforscher Deutschlands. Von ihm haben alle Trendexperten hierzulande gelernt. Nicht nur ich, auch Matthias Horx und etliche andere.

Gerd Gerken und ich arbeiten bis heute in unterschiedlichsten Projekten zusammen. Nicht mehr publizistisch, das ist nun mein Part. Aber wir versuchen, in immer neuen Projekten die Möglichkeiten der digitalen Kommunikation möglichst weit auszureizen. So gesehen war das Buch das Beste, was mir passieren konnte. Schön, dass es es jetzt wieder gibt. – Ich lese mich gerade wieder in ihm fest…

Warm Turkey


Wenn Medien-Entzug zum Vergnügen wird

Ich bin auf Entzug. Multiplem Entzug. Nur bedingt freiwillig. Inzwischen aber gutwillig – und mit guter Laune. Los ging’s mit dem – nur teilweise freiwilligen – Entzug der Tageszeitung, in diesem Fall der Süddeutschen Zeitung. Teils war der streikbedingt, teilweise langen Absenzen von zu Hause geschuldet. Meine Abenteuer rund um mein Abo der Süddeutschen Zeitung habe ich hier in diesem Blog ausführlich beschrieben – samt erhellenden Kommentaren vom Digitalchef der Süddeutschen, Stefan Plöchinger.

Inzwischen bin ich Abonnent der Digitalausgabe der Süddeutschen. Nun gut, jeden zweiten Tag vergisst die Site mein Login, aber mit einem Klick kann  ich dann meist wieder weiterlesen. Nur noch freitags und samstags kommt die Printausgabe ins Haus. (Das klappt nach ein paar Anlaufschwierigkeiten auch.) Kein gutes Geschäft für die Süddeutsche, denn diese Kombi kommt billiger als das Voll-Abo. Der Effekt des Schwenks zur digitalen Ausgabe: Ich lese weniger. Dafür kann die Süddeutsche nichts, vor allem die Wochenendausgabe ist wirklich klasse.

Aber so weit ich vom Digital Native altersbedingt entfernt bin, die vielen Jahre Onlinekommunikation – 20 werden es dieses Jahr! – haben ihre Wirkung hinterlassen. Meine Medienrituale – oder wie der britische Digital-Anthropologe Daniel Miller es nennt: meine Mediatisierung – hat sich spürbar verändert. Zu ungunsten der überkommenen Medien.

Jede Kommunikation ist mediatisiert

Ein Artikel in der Zeit über Daniel Miller und seine weltweite qualitative Sozialforschung zu Facebook, Twitter, WhatsApp Instagram & Co. hat diesen Wandel sehr gut beschrieben: „Jedes persönliche und direkte Gespräch ist mediatisiert, es folgt impliziten Regeln und Konventionen.“Das ist im digitalen Umfeld nicht anders: „Menschen sind durch digitale Technologien nicht einen Deut stärker mediatisiert.“ Sein wissenschaftlich untermauertes Resumé zu den Digital Natives: „Technik macht sie glücklich.“ – Ja, tut es – mehr oder weniger – auch bei mir.

Der Vorteil der Zeitung, ob digital oder nicht, ist, dass man selbst bestimmen kann, wann man sie lesen will. Das aber ist beim TV nicht der Fall. Entsprechend ist mein TV-Konsum ausgedünnt. Er geht in championsleague-freien Zeiten inzwischen gegen Null. Obwohl, die letzten Partien habe ich mir sowieso per Streaming angesehen. Das Ende von festgelegten Präsenzzeiten vor dem TV erlebe ich nicht als Entzug, sondern als Befreiung. Krimis langweilen mich, Talkshows lösen Panikattacken bei mir aus…, Was mich interessiert – ein paar Dokus oder die „Anstalt“ vielleicht – sehe ich mir an, wann ich will. In der Mediathek.

Leapfrogging in Realtime

Das Internet bietet einfach zu viele Attraktionen per Video. Grandiose Musikvideos, Vorträge (nicht nur bei TED), Fortbildungskurse, Dokumentationen gibt es en masse bei YouTube & Co. Hinzu kommen Serien bei Amazon Prime (Bosch, The Man in the High Castle) und Netflix. Und für die guten Tipps, was anzusehen lohnt und was angesehen  werden muss, sorgt die Medienkompetenz meiner Freunde bei Facebook und Twitter – allesamt medienaffine Menschen mit erfrischend kontroversen Interessen und breiter politischer Ausrichtung. (Zugegeben, politisch rechts ist gewollt eine breite Lücke.)

Bei meiner Reise zuletzt nach China war ich gezwungenerweise auch Facebook- und Twitter-abstinent. Beides ist ja in China zusammen mit allen Google-Diensten gesperrt. Auch hier, keine großen gefühlten Defizite. In China vermisst im Alltag ja sowieso keiner diese Dienste, weil es adäquate, oft bessere, passendere – und staatlich kontrollierte Angebote in China gibt. Den Effekt konnte ich gut live miterleben. Das Leben ist dort schon weit selbstverständlich digitaler als bei uns. Und das nicht nur bei jungen Menschen. Leapfrogging in Realtime. – Und ich bin kein Frosch und hüpfe mit.

Die Lehre der Leere

Zurück in Deutschland hat mein kontinuierlicher Entzug herkömmlicher Medienzufuhr durch den Streik der Briefträger weiter an Dynamik gewonnen. Seit drei Wochen ist nun unser Briefkasten schon konsequent leer. Und das ist gut so. Zum einen, weil ich als langjähriger Briefträger (zu Schul- und Unizeiten) deren Ausstand nur gut heißen kann. Zum anderen, weil man so erlebt, dass man es so auch gut ohne den gedruckten Spiegel aushalten kann. Gut für mein Zeitmanagement, schlecht für das Print-Business, dem ich schließlich die ersten zwei Jahrzehnte meiner Berufskarriere zu verdanken habe.

Vor allem aber lehrt der leere Briefkasten, wie sehr sich mein Kommunikationsfeld ins Digitale verschoben hat. Das Leben geht auch ganz gut ohne Post weiter. Herrlich, drei Wochen ohne Postwurfsendungen, ohne Werbung, ohne sonstigen Schmarrn. Gut, ein paar Steuerunterlagen sind verschollen, auch Auftragsbestätigungen. Das kann noch ärgerlich werden. Mal sehen, ob das Finanzamt auch höhere Gewalt (= Streik) anerkennen wird. – Und gespannt bin ich, wann der riesige Berg an Post, der in irgendwelchen Postlagern rumgammelt, angeliefert wird. Und wie? Per LKW?

Begleitete Verflachung und Verdummung

Wie geht es jetzt eigentlich Amazon? Ich bestelle dort nun gar nichts mehr. Dies auch aus erziehungstaktischen Gründen. Entweder wird aus Amazon eine verantwortungsvolle Firma mit Steuerzahlungen, adäquaten Löhnen – oder die Geschäfte in meinem Umfeld werden weiter von meiner Amazon-Abstinenz profitieren. Ich spüre auch hier fast keinerlei Mangelerscheinungen. Das ist Entzug auf die bequemste und irgendwie angenehme Art. Warm turkey statt cold turkey.

So verläuft meine Entwicklung zum Digital Adaptive in Riesensprüngen vorwärts. Den Einflüssen von Old School-Ritualen wie Streik sei dank. Und auch, weil die Medienlandschaft so spürbar und rapide verflacht. Welch Irrtum, im Digitalen nur in krampfhaft erzeugten Klick-Fantastilliarden zu denken. Man kann Clicks auch durch Leistung und Haltung erzielen. VOX, Mic, Vice, Mashable und andere in den USA machen es vor. Jürgen Habermas hat nicht so unrecht, wenn er wie zuletzt in der Süddeutschen schreibt: „Zur postdemokratischen Einschläferung der Öffentlichkeit trägt auch der Gestaltwandel der Presse zu einem betreuenden Journalismus bei, der sich Arm in Arm mit der politischen Klasse um das Wohlbefinden von Kunden kümmert.” Begleitete Verflachung und Verdummung, sozusagen. – Schön, dass ich da nicht mehr mittun muss. Warm turkey.

Der Geburtsfehler des Publishing


Die Wucht der Bezahlschranke

Vor einer Woche habe ich die Süddeutsche Zeitung in einer Lesermail gebeten, mir einen guten Grund zu geben, warum ich als Abonnent neuerdings zusätzlich Geld dafür zahlen soll, dass ich SZ.de lesen kann. Thema Bezahlschranke. Eine Antwort habe ich bis heute nicht bekommen. Scheint eine schwierige Frage gewesen zu sein. Aber man sollte meinen, es könnte eine Antwort auf so eine Frage bereit stehen, wenn man anfängt, für sein Internetangebot Geld verlangen zu wollen. Verkehrsschild im Schnee

Mal kurz die Fakten. Ein Zeitungsabo der Süddeutschen Zeitung kostet 54,40 Euro im Monat (innerhalb Bayerns). Eine Menge Geld, für das man eine Menge Papier frei Haus erhält, das man mehrheitlich nicht (mehr) liest. Aber der Deal ist o. k., eine Zeitung ist was wert. Mir ist es das seit über 40 Jahren wert. Und schließlich kann man als Ehepaar das Abo zu zweit nutzen.

Digital kommt teuer

Jetzt soll man dafür, dass man viele Artikel online liest (die man dann am nächsten Tag gedruckt nicht mehr lesen will), 7,50 Euro monatlich zusätzlich zahlen. Damit nicht genug. Der Ehepartner, da nicht Abonnent, muss für das Onlineangebot 29,99 Euro zusätzlich zahlen. (Die ganzen verbilligten Angebotswochen mal beiseite gelassen, denn die sind schnell vorbei.) Macht summa summarum 91,89 Euro. Das sind 37,49 Euro mehr, knapp 70 Prozent Verteuerung.

Oder will der Verlag, dass man auf das gedruckte Produkt verzichtet. Dann wäre man mit 59,98 Euro dabei, also nur ca. 10 Prozent Kostensteigerung. (Größere Haushalte mit Kindern oder Großeltern mal beiseite gelassen.) Egal: Hier hätte man doch schon gerne wenigstens ein gutes Argument. Denn so viel besser ist die Süddeutsche zuletzt nun auch nicht geworden.

Die Gratis-Kultur des Internet

Das zentrale Argument kenne ich ja sowieso: Das altherkömmliche Businessmodell funktioniert nicht mehr. Die Werbung bricht weg. Die Klein-, Auto-, Stellen- und Immobilienanzeigen sind schon lange den Bach runter. Die Verkäufe werden weniger, die Abonnenten auch. Und Onlinewerbung funktioniert auch nur sehr bedingt, mit hohem Risiko, dass sie mit zunehmend mobiler Nutzung auch massiv einbricht. Und wer ist schuld? Nicht zuletzt ich, der immer die Gratis-Kultur des Internets propagiert habe. Seit 1995. Schon damals hat mir das keine Freunde gebracht.

Das ist natürlich Quatsch, das mit der Gratis-Kultur, aber es argumentiert sich so bequem damit. Ich habe immer dafür plädiert, dass man neue Wege der Finanzierung von Content finden muss. Auch ich habe mich mit der einen oder anderen Einschätzung geirrt. Aber die Idee, sich lieber selbst zu kannibalisieren als die Klein-, Auto-, Kontakt-, Stellen- und Immobilienanzeigen verlagsfernen Firmen zur Eroberung auf dem Präsentierteller anzubieten, wollte nie jemand akzeptieren – bis es zu spät dafür war.

Google ist an allem schuld

Wie wenig – im Ganzen gesehen – Online-Werbung funktionieren kann, habe ich nicht abgesehen. Zu sehr habe ich Werbung als selbstverständliche Finanzierungsmethode von redaktionellen Inhalten gesehen. Ein wohl unvermeidlicher blinder Fleck der beruflichen Selbstwahrnehmung, wenn man über Jahrzehnte im Magazin-Business (vor dem Internet) davon – gut – gelebt hat.

Nun ist also – neben der Gratis-Kultur des Internet, versteht sich – die Digitalisierung daran schuld, dass das Anzeigenbusiness nicht mehr funktionieren will. Genauer gesagt ist Google dran schuld. Das behaupten zumindest die Großverleger und ihre Verbände. (Zur selben Zeit, arbeiten diese aber munter und sehr bereitwillig bei der Vermarktung ihrer Inhalte mit Google zusammen. Darüber wird aber brav still geschwiegen.)

Der Geburtsfehler der Qualitätsmedien

Die Wahrheit ist eine andere: Es war der Geburtsfehler der Zeitungshäuser schlechthin, dass von Anfang an die Werbung die teuren Herren und Frauen Journalisten und die von ihnen (mal teuer, mal weniger teuer) produzierten Inhalte quer subventioniert haben. Ein verständlicher Fehler. Schließlich sind viele Publikationen einst von Druckereien gegründet worden, die ihre Maschinen ausgelastet sehen wollten. Und wenn es informative und qualitätsvolle Inhalte brauchte, zwischen die man werbliche Inhalte platzieren konnte, dann war man sogar bereit, für Inhalte Geld in die Hand zu nehmen.

Dabei waren es genau diese qualitativen Inhalte, die Meldungen, die Features, die Reportagen, die Meinungen, die Reflexionen und auch die Provokationen, die unsere Gesellschaften, die unsere Demokratien erst möglich machten – und so lange prägten, dass sie uns heute – fälschlicherweise – selbstverständlich erscheinen. Ohne eine freie Presse, ohne die Vielfalt an gedruckten Meinungen wäre unsere pluralistische Gesellschaft nicht möglich.

Die Bezahl-Kultur durch Werbung

Blöd nur, dass ausgerechnet alles das dank der Finanzierung durch Werbung möglich wurde. Sozusagen haben wir nun schon seit ca. 150 Jahren eine fatale Nicht-Bezahl-Kultur von Inhalten durch Anzeigen und kommerzielle Angebote. 150 Jahre Bezahl-Kultur durch Werbung. Und genau die droht jetzt durch die Digitalisierung, vulgo GoogleFacebookTwitterWhatsAppPinterest&Co kaputt zu gehen. Aber ausbaden soll das nun der Käufer und Abonnent von Inhalten, weil der schuld ist an der Gratis-Kultur des Internet? Oder so.

Was mich daran so ärgert, ist die Business-Ignoranz der Verlage. Mit ihren Bezahlschranken sorgen sie sehr effektiv dafür, dass sie sich einerseits komplett und offenen Auges von jungem Lesepublikum verabschieden. Und zum zweiten nehmen sie sich aus dem öffentlichen Diskurs heraus, der heute nun mal in sozialen und mobilen Medien stattfindet. Und das alles nur, damit der Tod auf Raten ein wenig länger dauert und die Raten ein weniger billiger werden, weil von zahlendem Publikum ein wenig gegenfinanziert. Lange genug, damit die heute verantwortlichen Redakteure und Manager vermeintlich heil in Rente sind.

Die Hybris der hybriden Medien

Dafür überlassen sie das Feld den Content-Produzenten, die nur auf Klick-Millionen und -Milliarden aus sind, wie es etwa Jonah Peretti, Gründer von Buzzfeed, vor Kurzem auf der SXSW in Austin in seinem Vortrag deutlich gemacht hat. Dabei ist ihm völlig egal, welcher Plattform er sich dabei bedient. Eine eigene braucht er fast gar nicht, nur mehr für solche Medien-Dinosauriere, die mit ihren Laptops Homepages ansteuern. Also für Non-Digitals, die auch bereit sind, Bezahlschranken zu akzeptieren.

Wie fatal so eine Haltung ist, die alle neuen Content-Produzenten pflegen, die ihr Geld mit Native Advertising und anderen – vornehm gesagt – hybriden Finanzierungsmodellen machen, hat in einem bemerkenswerten Artikel in iMEDIA „How advertising ruined publishing“ Sean X. beschrieben: Wenn es keine klare und nachvollziehbare Trennung von kommerziellen und nicht-kommerziellen (vulgo: qualitativen) Inhalten gibt, bricht das komplette System des Publishing, wie wir es kennen und wie es unsere Gesellschaft geprägt hat, zusammen.

Ein möglicher Ausweg: Content-Streamingdienste

Sean X. ist VicePresident des Acquisition Marketing von creditera, einem Online-Business-Kredit-Anbieter. Sein Ausweg aus dem Finanzierungsdilemma von Qualitätsinhalten durch Werbung ist Micropayment, also das problemlose Zahlen von Artikeln ohne Abogebühren etc. (siehe oben); also sozusagen Bezahlschränkchen, so klein, dass sie niemand stören. Ich halte diesen Weg für nicht sehr gelungen und durchsetzbar – schon mangels funktionierenden und akzeptierten Micropaymentsystemen.

Ich halte eine andere Lösung für viel einfacher – und ich praktiziere sie seit geraumer Zeit täglich bzw. monatlich. Wie es gut funktionierende Musik-Streamingdienste wie Spotify oder Deezer gibt, die binnen kürzester Zeit auf Konsumentenseite akzeptiert worden sind, müsste es schleunigst wirklich gute Content-Streaminganbieter geben. Versuche in diese Richtung gab es schon, etwa Online-Kioske von Google (ausgerechnet!) oder von deutschen Verlegern (ausgerechnet!). Nur haben die nicht funktioniert, waren nicht ausgereift oder sind vor Bekanntwerden schon dem Vergessen anheim gefallen.

Mal sehen, wer groß und entschlossen genug ist, so etwas durchzusetzen. Weltweit, unkompliziert, bezahlbar und mit wirklich optimalen Inhalten. Dagegen würden sich Buzzfeed, Huffington Post, Vice und wie die Klick-Schleppnetzfischer alle heißen, schwer tun. Und Content-Produzenten sollten dann genug Geld bekommen, um wirklich qualitative Inhalte produzieren zu können, weil sie dann auf gesellschaftliche Relevanz gepolt sein können und nicht auf Klick-Gier. Das würde den Online-Inhalten generell mehr als gut tun.

Die Zeit macht „Mmmmmh“


Wo ist die Zeit geblieben? Hat sie ein Zuhause?

Gerade in diesem Moment poppt in der Facebook-Timeline von Peter Glaser der Satz auf: „Bei euch macht die Zeit tick-tack, tick-tack. Bei uns macht sie Mmmmmh.“ Es gibt solche absonderlichen Momente spontaner Weisheit. Immer öfter. Im Internet. Ein Satz steht im Raum, noch nie zuvor gehört oder gelesen. Aber es ist, als hätte er schon seit langem einem selbst auf der Zunge gelegen. – Zunge? – Oder wo man halt sonst sein Zeitgeistgespür verorten mag.

iStock_000017987518LargeAlles jammert, dass die Zeit immer schneller verrinnt. Dass sie sich beschleunigt – und mit ihr unser alltägliches – allzeitliches – Leben. Das ist das Schöne an kontinuierlicher Beschleunigung. Irgendwann kommt da selbst die Zeit nicht mehr mit. Dann löst sie sich auf. Aus dem „Tick-Tack“ wird ein rhythmusloses, losgelöstes Seufzen, Brummen, ein ratloses „Mmmmmh“. Und das ist schön. Die Zeit bleibt da nicht stehen, aber sie macht sich auf eine eigene Art überflüssig – und unwichtig. Auch an der Zeit nagt der Zahn der Zeit.

Die Zeit hat sich seit der Digitalität immer weiter aufgelöst. Sie hat ihr Zuhause verloren. (Daher auch immer wieder die Frage: Wo ist die Zeit geblieben?) Das Nacheinander von Informationen ist dem Nebeneinander, Übereinander und Durcheinander von Zeitigkeit, von Zukunft, Gegenwart und Vergangenheit gewichen. Die Zukunft wird zunehmend von der Gegenwart eingeholt. – Traut sich noch jemand „Zukunftsforscher“ zu nennen? Und welche Zukunft will er noch prognostizieren? Die von heute? Morgen ist doch sowie schon fast vorbei. Und findet das überhaupt statt?

Zeitreise zurück im Gedankengang

Die Verschiebung von heute, morgen, gestern ist für Zeitungsleser jeden morgen Alltag. Mehr als die Hälfte der Nachrichten sind Déjà vu. Hat man doch alles längst schon gelesen und gesehen. Ein weiteres Viertel der berichteten Wirklichkeit trägt eine seltsames Patina. Man ist selbst doch schon längst sehr viel weiter mit seinen Gedanken. Man muss, wenn man denn dazu bereit ist, den Gedankengang mühsam wieder zum Stand des jeweiligen Autoren zurückgehen. – Und nur ganz, ganz wenig ist in der alltäglichen Zeitung nach vorne gedacht. (Am Wochenende in der Süddeutschen ist der Anteil angenehmerweise deutlich höher.)

So verrutscht unser Zeitempfinden immer dramatischer. Und von wegen „Tick-Tack“. Wir haben uns doch längst von dieser Rhythmik befreit. Wer auf sich hält, trägt keine Armbanduhr mehr. Das sichtbarste Zeichen eines digitalen Commitments ist die blanke Handfessel. Es sei denn man ist iOS-hörig und schraubt sich nun dort eine Smartwatch an, die nicht tickt und auch nur bestenfalls 18 Stunden lang am Stück die Uhrzeit zeigt, bevor sie mangels Saft verglimmt. Stumm. Ganz ohne mmmmmh.

Der Jetlag des Prekariats

Schnell ganz schnell musste die Smartwatch auf den Markt, ehe sich zu viele Menschen an eine uhrlose Handfessel gewöhnen. Dann wäre der letzte Platz, gerade Männern Geld für ein kleines Stück Körperschmuck abjagen zu können verloren gewesen. Und die Zeitlosigkeit wäre zur grundexistenziellen Grunderfahrung avanziert. Der reinste Horror Vacui, nicht nur für Juweliere.

Apple weiß, dass die Uhrzeit am wenigsten interessant ist an der Apple-Watch. Die bekommt man dann ja auch gratis. Man zahlt aber mit den persönlichen Daten der täglichen Lebensführung, den Leistungsdaten der Fitness-Apps – und natürlich dem eCommerce-Know how der Payment-App. Zeit ist unwichtig, die Daten sind der Schatz, den es zu heben gilt. Das Leistungsprinzip wird neu definiert. Statt Arbeit pro Zeit gilt nun Datendichte pro User.

Die Befreiung der Zeit

„Time is on my side!“ – singen die Rolling Stones – „yes it is!“ Und weiter: „Now you all were saying that you want to be free.“ Eine schöne Weisheit. (Stammt nicht von den Stones, sondern von Textautor Jerry Ragovoy.) In der digitalen Welt ist Zeit fast immer das Jetzt. Eines, das uns hetzt, wenn wir nicht aufpassen. Dann ist es geschehen um unsere Freiheit. Das Jetzt kann man aber auch zu genießen lernen. Wir üben das, indem wir gleichzeitig ganz viele Jetzte beobachten. Bei Facebook, Twitter & Co.. Jetzt in Bild, Ton, Text und Video. Ein fraktales, über alle Welt hinaus zersplittertes Jetzt. Ein Jetzt, an dem stets noch ein bisschen Flaum dran klebt. Ein kleiner Gruß aus der Zukunft – beziehungsweise, was davon noch übrig geblieben ist.

Was machen aber nun die Menschen, bei denen die Zeit noch „tick-tack“ macht und nicht „mmmmmmh“. Die noch den Stechschritt der Zeit brauchen, um sich in der Welt heimisch zu fühlen? Was tun, wenn man Angst vor der Auflösung der Zeit hat? Wenn man noch diese drög konventionelle Aufteilung in Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft braucht, um sein Leben zu organisieren? Wohin mit der Zukunftsangst, wenn es keine Zukunft mehr gibt? Und was tun mit den wehmütigen Erinnerungen, wenn die Gegenwart einen mit so vielen, auch schönen Bilder bombardiert – und die Wissenschaft längst beweist, dass alle Erinnerungen irgendwie Einbildungen sind?

Also ich habe den Verdacht, dass das mit einem auf Logik und Zack getunten Gehirn nicht so recht funktionieren mag. Eher mit einem sehr relaxten Mind, der gerne mal im „mmmmh“-Modus läuft. Ein wacher, aber absichtsloser Geist, der sich kindlich über die Ereignisintensität einer immer fraktaler werdenden Gegenwart freuen kann. Und ein kreativer Geist, der die Masse an Input genießt – und kreativ das Beste daraus macht: noch mehr Jetzt. Noch mehr „Mmmmmh“.

Damit fangen wir gleich mal an. Jetzt! – Mmmmmh…

Das böse, böse, böse Internet


Kritik am Internet – unter allem Niveau

Das hat das Internet nicht verdient. Wirklich nicht. Es hat einfach miserable Kritiker. Und sie werden immer schlechter. Aber das niedrige Niveau der Kritik am Internet hilft beiden interessierten Seiten. Den Digitalphobikern, weil sie es sich weiter in ihrer Modernitäts-Allergie und Technologie-Angst gemütlich machen können. Und es kommt zugleich den Internet-Technologen und -Magnaten zupass, weil sie dank solch zahnloser, nur Vorurteile wiederkäuende Kritik völlig ungestört weitermachen können und so gut wie nie kompetent (!) hinterfragt werden. Eine reverse Win-Win-Situation…

Andrew Keen
Andrew Keen

Zu Beginn des Internets, in den 90er-Jahren, war in den deutschen Medien immerhin noch ein Joseph Weizenbaum der bevorzugte Kritiker des Internet. Sein eigentlicher Gegner waren der Computer an sich und die künstliche Intelligenz. Und hier waren seine warnenden Worte nicht so falsch. Aber da Internet-Kritik höher nachgefragt war, bediente Weizenbaum auch diesen Markt. Er nannte also das Internet einen „Schrotthaufen“ mit nur 10 Prozent „Perlen und Goldgruben“. Den Term „Schrotthaufen“ hörte die non-digitale Intelligenzia hierzulande nur allzu gerne. Dass 10 Prozent Perlen bei der Unmenge der Inhalte im Netz ein ungeheurer Fundus ist, wurde geflissentlich übersehen.

Vom Paulus zum Saulus

Den nächsten Heroen der Internet-Kritik gab dann Jaron Lanier. Er wurde umso mehr geliebt, weil er einst Internet-Wunderkind war und erst zum Kritiker mutierte. Aussagen von ihm wie: „Du bist nicht der Kunde der Internetkonzerne. Du bist ihr Produkt.“, gehen hierzulande runter wie geschmolzene Platinen. Was dabei aber übersehen wird, ist die Tatsache, dass Lanier nicht das Internet an sich kritisiert, sondern speziell seine derzeitige (hyper-)kapitalistische Ausgestaltung.

Fachlich waren bzw. sind Weizenbaum und Lanier unbestritten. In ihren Thesen waren sie nie um Deftigkeit und Knalligkeit verlegen, aber all ihre Kritik hatte noch irgendwie Hand und Fuß. Es war eher die Rezeption, speziell in Deutschland, die ihre Kritik problematisch machte. Ihre Argumente wurden stets auf Plattitüden verkürzt, wo sie doch eher als Anstöße für eine fruchtbare Diskussion geeignet waren. Vor allem aber hatten beide intellektuellen Esprit.

Wer verkauft Daten

Die kann man Andrew Keen keineswegs attestieren. Der füllt zur Zeit die kurzzeitig vakante Position des Internet-Bashers in Deutschland aus. Seine Kompetenz ist der Start eines obskuren, längst gescheiterten Internet-Start up. Seitdem lebt er von seinen Büchern, die er eifrig auf Vortragstourneen zu vermarkten weiß. Zuerst nahm er in „The Cult of the amateur“ („Die Stunde der Stümper“) Wikipedia aufs Korn, jetzt ist es in „The Internet is not the answer“ das Internet selbst, speziell aber Social Media, an dem er sich abarbeitet. Mit arg unzulänglichen Mitteln. Wie billig und auch falsch seine Kritik ist, zeigt ein Interview mit ihm in der Süddeutschen Zeitung vom 21./22. Februar 2015. (Natürlich nicht online.)

1. Zitat Keen: „Firmen wie Google und Facebook verkaufen unsere Daten im Netz.“ – Das stimmt doch so nicht. Es gibt genug Firmen, die Daten verkaufen. Adresshändler, Datenaggregatoren und natürlich auch alle unsere Medienhäuser. Und die verkaufen Daten seit ewigen Zeiten und auch schon vor der Internet-Zeit: Etwa frei zugängliche statistische und persönliche Informationen, Kreditkartendaten etc. Richtig ist, dass Google, Facebook – und auch Apple – mit Daten Geld verdienen. Aber nicht indem sie Daten verkaufen, sondern personalisierte Werbung in Auktionen zu Geld machen. Das kann man in Frage stellen. Aber wer behauptet: Google & Co. verkaufen Daten, macht es sich zu leicht, bedient tumbe Ressentiments – und verdummt seine Leser.

Der Job-Vernichter Internet

2. Zitat Keen: „Das Internet zerstört alte Berufe, ohne dass es neue schafft. Die Internetökonomie zerstört nur.“ Das stimmt so nicht. Das Internet schafft unglaublich viele neue Einkommensmöglichkeiten, auch viele neue Berufe. Vor allem verwechselt Andrew Keen die Digitalwirtschaft mit der Internetökonomie. Das zeigt sein gern genutztes Beispiel des Filmherstellers Kodak, bei dem 134.000 Arbeitsplätze verloren gingen. Daran war nicht Instagram schuld, wie er behauptet, sondern die Digitalisierung der Fotografie. Warum behauptet Keen solchen Unfug? Instagram hilft nur, die sowieso digital geschossenen Fotos netzwerktauglich zu verbreiten.

3. Oder Keen über Twitter: „Dieser permanente Schwall an 140-Zeichen-Nachrichten, voll von selbstreferenziellem Narzissmus. Jeder spricht dort immerzu mit sich selbst.“ Dieser Vorwurf würde bei vielen Facebook-Accounts sicher stimmen, aber nicht bei Twitter. Genau deswegen hat Twitter auch nicht ansatzweise dieselbe Verbreitung wie Facebook. Twitter ist ein hervorragendes Micro-Distributions-Tool, ideal für Recherche, ideal für inhaltlich wertvolle Updates. Und jeder kann sich ganz leicht gegen Dampfplauderer wehren: einfach entfolgen. – Hat Keen Twitter nicht verstanden, oder warum behauptet er solchen Unsinn?

Blanke Banalitäten 

4. Zitat Keen: „Demokratie und Internet sind ein Widerspruch in sich. Man sagt ja immer, das Netz gäbe auch Milieus eine Stimme, die vorher keine hatten. Das ist ein sehr herablassender Gedanke. Die Menschen in Demokratien hatten immer eine Stimme.“ – Fragt sich, wie Keen zu so etwas kommt? Einzelne Stimmen wurden vor dem Internet wirklich nicht gehört. Und es wurde die Stimme auch gar nicht erst erhoben, weil man Ohnmacht spürte. Man ahnte ja nicht, wie viele Menschen etwa ähnlich dachten und fühlten. Heute ist das dank des Internets möglich. Dass das auch unsinnigen und politisch unliebsamen Protest möglich macht, ist die Kehrseite einer aber generell sehr ehrenwerten Medaille.

Aber so etwas passt natürlich nicht in das sehr einfach gezimmerte digitale Weltbild eines Andrew Keen. Schade drum. Durch seinen Hang zu simplen Ressentiments nimmt er vielen Themen, die es verdienten diskutiert zu werden, jede Chance. Keen geht es nicht darum, das Internet besser zu machen, sondern nur darum, seine Bücher zu verkaufen. Das ist legitim. Aber noch lang kein Grund, ihm zuhören zu müssen. Es ist faszinierend zu beobachten, dass die etablierten Medien es dennoch so gerne tun.

Tim O’Reilly, Internet- und Social 2.0-Vordenker – und Kongress-Veranstalter, hat das Phänomen Andrew Keens gut auf den Punkt gebracht: „Nach meiner Einschätzung geht es ihm einfach nur darum, einen Dreh zu finden, irgendeine Kontroverse loszutreten, um dazu ein Buch zu verkaufen. Seiner Kritik geht stets jede Substanz ab.“

Sächsische Stimmungen


Pegida und die Folgen: Entrüstung und Ratlosigkeit

Jeden Montag protestieren mehr Menschen in Dresden gegen die Islamisierung Deutschlands. Ebenso absurd wie verwerflich, sich dabei mit den schmutzigen Randgestalten des rechten Sumpfs gemein (in des Wortes Bedeutung) zu machen. Die Entrüstung darüber ist ebenso richtig wie angebracht. Ebenso die Gegendemonstrationen, die glaubwürdig zeigen, dass die große Mehrheit der politisch aktiven Deutschen anders denkt.

CSUnixAber damit ist es nicht getan. Denn Pegida ist mehr. An der sonderlichen Thematik der vermeintlichen Islamisierung hat sich ein generelles Unwohlsein von unpolitischen Menschen herauskristallisiert. Man muss sich nur die ebenso konfusen wie diffusen Slogans der Protestplakate ansehen und die Aussagen der mehrheitlich brav bürgerlichen Demonstranten anhören, um zu ahnen, dass es hier um eine krude Mischung aus Frust, Ohnmacht, Selbstmitleid und missverstandener Politik handelt.

Der Protest der Nichtwähler

Mal die kleine Gruppe der Pegida-Trittbrettfahrer, der NPDler, dem anderen rechten Gesocks, der AfDler und anderer Weltverschwörungs-Dilettanten außer acht gelassen. Mich treibt die breite Masse der Demonstranten um, die jeden Montag die Zahl der Teilnehmer um weitere Tausende vergrößert. Das sieht mir in seiner Ungelenkheit und Verstocktheit wie die erste große (Polit-)Demo non Nichtwählern aus. Sie sehen in der Pegida – endlich – die Möglichkeit, ihrem Frust und ihren Ängsten öffentlichkeitswirksam Ausdruck zu geben. Sie wollen auch mal samt ihren unbeholfenen bis kruden Meinungen wahrgenommen werden. Und dafür nehmen sie sogar den unsinnigen Themenrahmen der Islamisierung in Kauf.

Und je mehr Zulauf Pegida hat, umso mehr wird das zu einem Kameradschaftstreffen der besonderen Art. Man fühlt sich in der Masse wohl. Man fühlt sich in seinem Unwohlsein nicht mehr allein, sondern aufgehoben in einer riesigen, angenehm diffusen Wolke des Dagegenseins. In ihr wird Selbstmitleid zur stolzen Haltung. Wird Ohnmacht zu Macht. Wird Frust zum Triumph des kleinen Mannes. Und jeder Gegendemonstrant, jede hämische Kritik in der Presse, jedes Widerwort stärkt den eigenen verstockten Stolz.

Die APO des 21. Jahrhunderts

Wer erinnert sich heute noch wirklich an die – heute so glorifizierten – 60er-Jahre und ihre Studentenproteste? Und wer ist heute ehrlich genug zuzugeben, dass ein Teil des Erfolges dieser Demos auch eine ähnliche Verschworenheit des Dagegenseins war? Ich erinnere mich, dass ich mich immer sehr wunderte, wer da alles irgendwann auf den Demos mitlief. Kommilitonen, von denen man noch nie eine politische Äußerung gehört hatte. Schulfreunde, die eher politisch wurstig waren, demonstrieren aber geil und schick fanden. (Auch wegen der Mädels.)

Der große Unterschied war, dass damals das große Ziel die Demokratisierung der Bundesrepublik war – und das Ende der verschwörerischen Macht der alten braunen Seilschaften. – Ich könnte mir vorzustellen, dass sich die Pegida-Kohorte auch stolz als Speerspitze gegen Seilschaften fühlt, seien sie rote, grüne, pinke oder regenbogenfarbene Seilschaften. Nur fehlt ihnen jedes seriöse und nachvollziehbar politische Ziel. Das lässt einen so ratlos vor diesem Phänomen – und macht so wütend.

Die Vorhut einer großen Unwohlsein-Bewegung

Ich denke nicht, dass Pegida & Co. eine große Zukunft haben. Zu eindeutig beziehen vernünftige Menschen dagegen Stellung. Aber ich habe die Befürchtung, dass das nur die Vorhut ist. Es gibt einfach zu viele Menschen, die angesichts einer sich unbarmherzig beschleunigenden Welt und einer immer weiter diffundierenden Gesellschaft eine tiefe Ratlosigkeit, Perspektivlosigkeit und Desorientierung spüren. Was ist, wenn es bei denen zu einer Art politischen Übersprungshandlung kommt?

Ich denke da an die Väter, die die Kränkung des Autoritätsverlustes verdauen müssen, wenn sie sich von ihren Kindern das Handy konfigurieren lassen zu müssen. Ich denke an die überbetreuenden Mütter, die bald an der lauthalsen Undankbarkeit ihrer Kinder werden knabbern müssen. Ich denke an die vielen Menschen, die schon heute im Zuge von Digitalisierung und Rentabilität Angst um ihren vermeintlich sicheren Job haben. Ich denke an die vielen Jugendlichen, die ihre übergroßen, unrealistischen Träume von Ruhm, Geld und Anerkennung schmerzhaft verlieren werden. Ich denke an die vielen älteren Menschen, die beim Rentenkollaps unversehens Armut  erleben werden, und wenn es nur eine gefühlte Armut ist.

Ein unendliches Arsenal an Frustbewegten

Das Arsenal an möglichen Frustbewegten ist ebenso absehbar wie riesengroß. Denken wir an die Opfer unserer narzisstischen Gesellschaft, die jedes eigene Versagen auf alle Fälle der bösen Gesellschaft und/oder der Politik in die Schuhe schieben werden. Denken wir an die Menschen, die nach dem Verlust aller Orientierungspunkte, die die Gesellschaft uns bisher gab: Familie, Werte, Regeln, Religionen, Autoritäten – in einer diffusen, sich kontinuierlich selbst verstärkenden Leere herumirren. Denken wir an die schwer verbitterten Opfer von Depressionen, die keine Hilfe und kein Verständnis erleben. – Die Liste ließe sich beliebig verlängern…

Diese unangenehme Vision lässt mich unbehaglich werden, wenn ich auf den Gegendemonstrationen gegen Pegida Ansätze von Selbstzufriedenheit und Selbstgerechtigkeit entdecke. Wenn ich in den sozialen Netzwerken starke Meinungskraft aber wenig Nachdenklichkeit erlebe. Wenn ich erlebe, dass man das Frustproblem anderer mit seiner eigenen stolzen Haltung zu widerlegen glaubt. Es ist zu einfach, sich über die Einfaltigkeit und ja, auch Dummheit der Pegida-Demonstranten zu entrüsten – oder sogar darüber abzulachen. Es geht keinesfalls darum, Verständnis zu zeigen für deren schmollende Entrüstung und deren unsensiblen Umgang mit rechtem Gedankengut und rechten Parolen. Aber die Problemlage wird dadurch nicht entschärft.

Politik ist mehr als schicke Veranstaltungen

Politik ist mehr als nur mal auf eine Demo zu gehen. Es geht darum, die Ursachen für die absehbare Frustration breiter Teile der Gesellschaft abzustellen. Bei einigen Themen wäre das vergleichsweise einfach. Aber welche Partei bietet – bitteschön – ein Rentenkonzept, das den demographischen Realitäten der Zukunft wirklich Rechnung (in des Wortes Bedeutung) trägt. Wo sind die Konzepte, den Jugendlichen faire Chancen für einen Weg in eine Berufswelt zu geben, die sowieso sehr lange dauern wird und unendlich viele Wendungen erfahren wird. (Und wie sieht eine Schulbildung dafür aus?)

Wo ist ein sinnvolles Konzept, unsere Gesellschaft fit zu machen für die Disruptionen unserer digitalen Welt? Wie sieht eine sinnvolle Agenda gegen die neue Volkskrankheit „Depression“ aus? Wo sind die Menschen, es müssen ja keine Politiker sein, die Orientierung und einen Wertekanon glaubhaft vorleben? Ein Gauck alleine reicht da nicht. – Und warum werden so sinnvolle Ideen wie eine Grundrente, die viele der Probleme der Existenzangst, der sozialen Kränkung und der Behördenwillkür lindern könnten, einfach negiert?

Wir brauchen Politiker, die wirklich effektiv handeln. Bürgerzentriert und lobbyimmun. Wir brauchen den Mut zu neuen Konzepten statt der üblichen Rücksichtnahme auf vermeintliche Wählerwünsche. Denn so wird das Gros der Nichtwähler immer größer – und zurecht. Und wehe wenn diese die Mehrheit haben. Da ist Pegida nur der Vorgeschmack. In Liliput-Format.

Und wir brauchen eine Medienlandschaft, die auch mal Mut gibt. Die nicht nur Panik schürt und Hysterien befeuert. So dumm wie der Vorwurf der „Lügenpresse“ ist. Wäre da Panik-Presse oder Hysterie-Medien auf den Protestplakaten gestanden, wer hätte da dagegen argumentieren können?

Und wir brauchen eine stolze Gelassenheit. Nur so können wir entspannt und konzentriert Probleme angehen. Wie dies aussehen könnte, habe ich ja erst vor Kurzem beschrieben in meinem Artikel zur „Adriatischen Stimmung“.

Der ganz normale Nomadismus


Nicht nur Menschen werden zu Nomaden. Auch Business, Besitz und Job.

Ich bin ein Nomade. Wenn ich mir meinen Kalender 2014 ansehe, war ich deutlich weniger als die Hälfte des Jahres „zu Hause“. Also an dem Wohnsitz, an dem ich „gemeldet“ bin, in Erding. Den Rest des Jahres war ich an meinen beiden alternativen Wohnsitzen in Italien und Berlin. Ich war auf Reisen, habe auswärts Businesstermine gehabt und habe bei Freunden übernachtet – und dort z. B. Kinder gehütet.

Mir erscheint solch ein Leben heute völlig normal. Vor 20 Jahren war das als Idee ganz hip. Aber noch vor 10 Jahren wäre mir das stressig vorgekommen. Heute ist es meine Normalität. Eine Normalität, die ich liebe. Ich liebe es, nach Italien aufzubrechen. Aber von dort kehre ich genau so gerne wieder nach Bayern zurück. Und wenn die nötige Dosis Großstadt fehlt, geht es nach Berlin – oder eine in eine andere Weltstadt wie zuletzt Wien oder New York.

Der Kokon der Hotels

In Hotels bin ich dabei höchst selten. Meist nutzen meine Frau und ich eigene Wohnungen oder welche von Freunden – oder von Airbnb. (Wobei wir dabei auch schon einige „Freundschaften“ mit den Vermietern geschlossen haben.) Dieses Wohnen lässt einen wirklich in eine Stadt eintauchen und dessen Energie erleben. Hotels vermitteln immer nur eine unangenehm seltsame, distanziert Annäherung an eine Stadt, keine direkte, authentische Immersion. Man kauft nicht ein, erlebt keine Lebensgeräusche und -gerüche. Man lebt in einem aseptischen Kokon.

Das nomadische Leben ist natürlich kein Zufall, weil auch mein Berufsleben als freier Journalist und Berater sehr nomadisch geworden ist. Auftraggeber sind über das Land verteilt, in München, Berlin und anderswo. In Wahrheit verdiene ich zeitweise mehr Geld in Berlin als anderswo. Und weil es das Schicksal gut mit mir meinte – Augen auf bei der Berufswahl! – kann ich heute überall arbeiten, wo ich Strom und Internetzugang habe. Also auch im Ausland.

Nomadische Jobs und nomadisches Geld

In Wahrheit habe ich gar keinen festen Beruf mehr. Ich stöpsle immer mehr herum, wenn ich nach meinem Beruf gefragt werde. Ein Mix aus Autor, Herausgeber (Annual Multimedia), Redakteur, (Video-)Produzent, Berater, Konzeptionist, Website-Administrator, Kommentator – ja und Ölbauer und Olivenöl-Vertreiber. (Irgendwas vergessen? Wahrscheinlich ja.)

Solch ein Mix bringt meine Bank immer an den Rand der Verzweiflung. (Und in der Folge dann bisweilen auch mal mich.) Es kommt immer Geld herein, aber selten regelmäßig. Und in extrem unterschiedlicher Intensität. So gesehen ist auch mein Besitz sehr nomadisch geworden. Eine wunderschön euphemistische Beschreibung für den Mix aus unterschiedlichen Zahlungsterminen und bisweilen arg säumiger Zahlungsmoral von Auftraggebern.

Income Streams statt Gehalt

Einkommen darf man das dann auch kaum nennen. Auskommen, ja das auf jeden Fall. Der beste Begriff, den ich für diesen Zustand gelesen habe, ist „Income Streams“ (Geldflüsse). Die sind jeweils dünner geworden und versiegen bisweilen. Aber in der Summe ist das durchaus sehr ansehnlich. Und am erfreulichsten ist der allergrößte Zugewinn: Freiheit. Freiheit der freien Zeiteinteilung, wann ich arbeite. Freiheit der Ortswahl, wo ich arbeite. Und was ich arbeite.

Der Begriff „Income Streams“ stammt u. a. von Thomas L. Friedmann. Er prognostizierte einst, dass wir irgendwann keine festen Berufe mehr haben, kein Gehalt, sondern nur noch „Income Streams“. Er hat recht gehabt. – Auf die Prognose von Tom Friedmann bezieht sich auch Brian Chesky, Chef und Mitbegründer von Airbnb, wenn er in einem Interview mit McKinsey die Zukunftsvision seiner Firma zeichnet.

Die Zukunft von Besitz und Renommee

Seine Vision ist die eines Lebens, das völlig auf alle Besitztümer verzichtet. Zitat: „Unsere heutige Generation sieht Besitztum als Belastung. Menschen wollen angeben. Das ändert sich nicht. Aber in Zukunft geben sie lieber mit ihrem Instagram Feed an, mit ihren Fotos, mit den Orten, an denen sie waren, mit den Erfahrungen, die sie gemacht haben. Das ist das Renommee (bling) der Zukunft.“

Und weiter: „Es geht nicht mehr um Autos. Es geht darum, wo du schon warst – und was du erlebt hast. In Zukunft wollen Menschen nur noch das besitzen, wofür sie gerne Verantwortung übernehmen. Und die meisten Menschen wollen in Zukunft nur noch verantwortlich sein für ihr Ansehen, ihre Freundschaften und ihre Erfahrungen. Vermögen wird nicht mehr durch ein Haus definiert oder durch ein Auto. Der größte Wert wird die Zeit sein, die ihnen zur Verfügung steht.“

Die digitale Dienstleistungsgesellschaft

Eine schöne Einsicht: Je mehr wir uns vom Materiellen befreien, desto freier werden wir auch in unserer Lebensweise. Wir werden Nomaden auf der Suche nach persönlichen Kontakten, nach ureigensten Erlebnissen. Und wir werden Reporter unseres eigenen Lebens – in Social Media, in Blogs etc. Und wir können dieses Wissen dann im besten Fall auch beruflich verwerten.

Brian Chesky gibt in dem Interview auch Anhaltspunkte für eine digitale Business-Zukunft wenn wir kaum mehr feste Berufe haben, wenn alle Dienstleistungstätigkeiten dereguliert sind. In einer künftigen Sharing-Industrie verdienen wir Geld (als Income Stream) durch die Vermietung unserer (verbliebenen) Besitztümer: Unsere Wohnungen – weil wir ja immer woanders sind. Unser Auto – weil wir multiple mobil sind. Und so werden wir Vermieter, (Auto-)Verleiher oder in der Betreuung der Gäste Part-time-Hoteliers. Und in deren Bewirtung Part-time-Gastwirte. (Airbnb isr also nicht nur für Hotelketten eine Bedrohung!)

Part-time-Hotelliers und Part-time-Gastwirte

Aus vermeintlichen niederen Diensten werden in seiner Sicht so willkommene, bescheidene Income Streams, die dann in der Addition durchaus erklecklich genug für ein schönes – nomadisches – Leben sein können. Das ist die vielleicht radikalste und konsequenteste Version einer (digital vernetzten) Dienstleistungsgesellschaft. Menschen mit Besitz vermarkten den. Menschen können ihre sämtlichen Fähigkeiten  zu einem Part-time-Job machen – und so nötiges Geld verdienen. – Ich kenne genug Menschen, die ihre mageren Renten mit Zimmervermietung – auch über Airbnb – aufbessern (müssen).

Oliven-Erntedankfest im Schloss Aufhausen: 150 Gäste.
Oliven-Erntedankfest im Schloss Aufhausen: 150 Gäste.

Eine neue Perspektive auch für mich. Ich koche schon immer gerne für andere Menschen und bewirte sie. (Wie jeweils am zweiten Sonntag im November bei unserem Oliven-Erntedank-Fest im Schloss Aufhausen.) Und ich denke jetzt schon mal nach, wie eine Part-time-Besenschenke oder ein gelegentliches Table d‘ hôte funktionieren könnte… – Egal an welchem Ort auch immer.

 

Lieben Roboter Science Ficition?


Angst vor der eigenen Schöpfung

Man sollte eher gut drauf sein. Nur dann macht es Sinn, sich die Liste der 50 eindrucksvollsten dystopischen Filme zu Gemüte zu führen. Ich bin erschrocken, wie viele dieser zukunftspessimistischen Filme davon zu meinen Lieblingsfilmen gehören und wie sehr einige davon mein Denken geprägt haben. Von den Top 10 habe ich fast alle gesehen – und schätze sie alle (einige mehr, andere weniger):

  1. Metropolis
  2. Clockwork Orange
  3. Brazil
  4. Wings of desire (Engel über Berlin)
  5. Blade Runner
  6. Children of Men
  7. The Matrix
  8. Mad Max 2
  9. Minority Report
  10. Delicatessen

robot-moves-danger-sign-s-0195Der größte gemeinsame Nenner dieser 50 Dystopien ist, dass in den meisten von ihnen künstliche Wesen ihr Unwesen treiben. Cyborgs, Replikanten, Roboter oder andere künstliche Menschenwesen. Die zweite Schöpfungsgeschichte sozusagen: Die Menschen schufen Wesen nach ihrem Ebenbilde. Und wie wir, bzw. Adam und Eva, wollen auch die künstlichen Wesen vom Baum der Erkenntnis naschen – und wenden sich so gegen ihre Schöpfer.

Diese absurde Angst vor der Schöpferrolle des Menschen! Wir schaffen Wesen nach unserem Vorbild – und diese wenden sich dann gegen uns und übernehmen die Macht. Mal keck weitergedacht: Spiegelt sich hier unsere Angst, unserem Schöpfer könnte es einst genauso gegangen sein?

Sind uns Roboter überlegen?

Entsprechend negativ ist über all die Jahre die Rezeption der Idee des Roboters und des brav funktionierenden Humanoiden. Vielleicht weil er in seiner maschinenhaften Effizienz uns Menschen vor Augen führt, wie maschinenhaft viele unserer Arbeiten sind – und wie wenig wir dafür mit all unserer menschlichen Beschränktheit an Kraft und repetitiver Präzision geeignet sind.

Bisher konnte man sich gegenüber der Maschinen-Konkurrenz relativ in Sicherheit wiegen. Das war eine Zukunft, die ganz weit weg war. Was sich dann doch einmal bis in die Medien vorgekämpft hatte, das waren drollig aussehende, dem Kindchen-Schema brav entsprechende Prototypen, die eigentlich nur Maschinen-Intelligenz und Praktikabilität simulierten. Letztendlich waren sie alle zu nichts Vernünftigem zu gebrauchen. Bei mir im Keller verstaubt auch noch ein Sony Aibo, der kleine Roboter-Hund, der trotz sorgfältiger Pflege kaum etwas vom versprochenen Lerneffekt zeigte und nur sehr erratisch herumtapste. Was er prima konnte: im Weg rumstehen – und virtuell das Beinchen heben.

Outsorcing an Automaten und Roboter

Plötzlich aber ist es mit dieser Automaten-Idylle vorbei. Roboter sind allenthalben in den Schlagzeilen: Drohnen erledigen schmutziges Kriegsgeschäft in Pakistan. Sie liefern im Auftrag von Amazon oder DHL frei Haus. (Wo bitte, wollen die landen?) Als Quadropter drohen sie vor dem eigenen Schlafzimmerfenster als Flying Peeping Tom herum zu schwirren. In den USA fahren schon mehrere Auto-Flotten ohne jede Intervention von (menschlichen) Fahrern durch die Städte. In den Gärten sorgen Rasenmäher-Roboter für akkurate Rasenlängen. Und es gibt sogar Fensterputz-Roboter.

Noch sind die Geräte wenig überzeugend, verteilen den Schmutz mehr, als sie ihn beseitigen. Aber das sind Kinderkrankheiten. Denn die Roboter sind gnadenlose Nutznießer von Moore’s Law. Ihre Rechnerleistung verdoppelt sich alle 12 bis 24 Monate. Sie denken immer schneller, bisweilen auch immer besser. Unsere produzierende Industrie wäre ohne klaglos arbeitende (Industrie-)Roboter längst nicht mehr konkurrenzfähig. Unsere Autos wären immer noch so unpräzise produziert wie einst vor 20 Jahren. (Nein. Früher war nicht alles besser!) Unsere Chips wären nicht so leistungsfähig und klein. Und unsere Smartphones wären immer noch so unhandlich wie Ziegelsteine.

Die Job-Killer aus der Retorte

Die Roboter sind längst die Garanten unserer Produktivitäts-Steigerungsraten, die unser kapitalistisches System so dringend braucht. Und diese Roboter vernichten dabei stets massenweise Arbeitsplätze. Aber seit den Maschinenstürmern Anfang des 19. Jahrhunderts kam es eigentlich nicht mehr zu rassistischen Ausfällen gegenüber Robotern. Und Widerstand gegen Replikanten gab es bislang nur in Science-Fiction-Filmen (siehe oben).

Schon gibt es Ideen, im Zuge der Evaporisierung von (bezahlter) Arbeit so etwas wie eine Produktivitäts- oder Maschinen-Steuer einzuführen. Eine scheinbar logische Idee, wenn arbeitende Menschen mangels Arbeit als Steuerzahler wegfallen, dann halt ihre Surrogate, die Roboter, die das Gros der Arbeit machen, Steuern zahlen zu lassen. Fragt sich, wann die Androiden & Co. so menschenähnlich werden, dass sie auch Kreativität entwickeln, wie sie Steuern sparen – oder hinterziehen können. Das wäre der ultimative Turing-Test: Können Roboter so intelligent werden wie wir Menschen? Oder wie wir uns fälschlich dafür halten…

Die Umkehrung des Turing-Tests

Während wir uns noch in hyper-replikanter Hybris in intellektueller Sicherheit wiegen, laufen längst die umgekehrten Tests der intelligenten Maschinen mit uns. Funktionieren wir brav so, wie es die Maschinen wollen – und merken es selbst nicht. Wir schreiben brav die CAPTCHA-Texte ab, wenn wir Formulare im Web ausfüllen. Die – vermeintlich – intelligenteren Menschen unter uns, meinen damit etwas Gutes zu tun, nämlich unentgeltlich die Digitalisierung von Büchern durch Google mit menschlichem Wissen zu optimieren. In Wahrheit ist das der perfekte Test der Maschinen, ob wir nicht eine von ihnen sind, bzw. „nur“ brave, sich den Maschinen überlegen fühlende Hominiden.

Die These ist Ihnen ein wenig zu steil? Mehr Beispiele gefällig? Amazon’s Mechanical Turk, die Angebots-Plattform für Billigstlohn-Arbeiten, ist die optimale Clearingstelle der Maschinen-Intelligenz, auf welchen monetären Wert sich menschliche Arbeit herunterhandeln lässt, um noch mit Maschinen-Effizienz und Algorithmus-Präzision mithalten zu können. 1 Cent (US) pro URL, 2 Cent pro ausgefülltem Adressformular, 11 Cent für das Tagging eines „Adult Movie“, das gibt es hier zu verdienen. Das summiert sich – eben nicht. Ach ja, 1 Cent gibt es auch pro ausgefülltem CAPTCHA.

Barrierefreies Lernen für Maschinen

Ein Problem hat die Maschinen-Intelligenz. Sie braucht Stoff. Digitalen Stoff. Denn wie soll sie sonst lernen? Je mehr digitale Daten, desto besser kann sie ihre Schlüsse aus unseren Erfolgen und Misserfolgen ziehen. Und wir liefern brav. Die Bibliothek unseres Wissens macht Google gerade maschinenlesbar. (Für die Fehlerfreiheit sorgen wir Menschen – mittels CAPTCHA.) All unser Leben, all unser Denken wird immer digitaler, dank Social Media, Netzwerken und Kommunikationssystemen. Damit die Maschinen vollen Zugang darauf bekommen- und wir keine abgekapselten Inseln des Wissens mehr haben, haben die NSA (National Security Agency) und die mit ihnen kooperierenden oder konkurrierenden Geheimdienste alle Barrieren, einst Datenschutz genannt, aufgehoben. Sie ermöglichen der Maschinen-Intelligenz jetzt endlich barrierefreies Lernen.

Und damit auch nichts aus dem Datenuniversum, das wir gerade zu explosionsartiger Ausdehnung bringen, verloren geht, baut die US-Regierung in der Wüste den größtmöglichen Datenspeicher mit dem vorläufigen Fassungsvermögen von mindestens zwei kompletten Jahrgängen an Datenvolumen. Da werden die Konkurrenten China, Russland etc. nicht Ruhe geben und ihrerseits Ähnliches schaffen. Die funktionieren für das Maschinen-Lernen prima als nötigen Sicherheits-Speicher und Parallel-Rechner. – „Warning! Keep away! Robot moves without warning!“